Interview
SVP Thurgau hält Verena Herzog trotz Verdingkinder-Vergleich die Stange - Präsident Ruedi Zbinden erklärt, warum

Die Thurgauer SVP-Nationalrätin Verena Herzog dominiert seit Tagen die «Blick»-Schlagzeilen. Sie hat die Forderung nach flächendeckender Frühförderung mit dem dunklen Kapitel der Verdingkinder verglichen. Im Interview sagt der Thurgauer SVP-Präsident Ruedi Zbinden , wieso ihr die Partei die Stange hält.

Merken
Drucken
Teilen
Ruedi Zbinden, Präsident der SVP Thurgau. (Bild: Reto Martin, 4. Juli 2017)

Ruedi Zbinden, Präsident der SVP Thurgau. (Bild: Reto Martin, 4. Juli 2017)

Verena Herzog ist das dritte Mal in Folge wegen eines Verdingkinder-Vergleichs auf der «Blick»-Titelseite.

Ruedi Zbinden: Der Vergleich hat hohe Wellen geschlagen. Es ist unglücklich, wie es läuft. Ich kenne Frau Herzog gut. Sie setzt sich für die Familie ein. Ihre Kernaussage unterstütze ich: Fremdbetreuung von Kindern muss freiwillig bleiben, der Staat hat sich nicht einzumischen.

Aber der Vergleich, den Verena Herzog in der SVP-Zeitung «Klartext» macht, ist nicht glücklich gewählt.

Es gibt verschiedene Themen, bei denen man vorsichtig sein sollte. Aber wer den Vergleich falsch verstehen will, versteht ihn halt falsch. Es ging ihr sicher nicht darum, Verdingkinder zu verhöhnen. Das hat sie ja auch mehrmals betont.

Distanzieren Sie sich von diesem Vergleich?

Ich würde vorsichtig sein. Es gibt eine Liste von Wörtern, mit denen man aufpassen muss. Dazu gehören auch solche aus dem Bereich Fremdplatzierungen und Verdingkinder. Viele haben diese schmerzhafte Situation am eigenen Leib erfahren. Wenn Frau Herzog diesen Vergleich zieht, dann weiss sie warum.

Verena Herzog tritt am 20. Oktober erneut zur Wahl an. Schaden oder nützen ihr die Schlagzeilen?

Nützen ist wohl zu hoch gegriffen. Aber: Sie hat eine klare Meinung, ist gradlinig. Sie verteidigt ihre Meinung, auch wenn es ungemütlich wird. Das wissen die Wähler zu schätzen.

Hält die SVP Thurgau Verena Herzog die Stange?

Daran besteht kein Zweifel. Sie ist eine Politikerin, die sich sehr für die Sache einsetzt. Sie leistet einen enormen Einsatz.

Die SVP Thurgau will im Herbst drei Nationalratssitze und einen Ständeratssitz verteidigen. Können Sie diese Schlagzeilen gebrauchen?

In diesem Ausmass wäre es sicher nicht zwingend nötig. Aber es ist klar: In einem Wahljahr wie diesem werden Themen hochgekocht. (seb.)