Stürmische Musik und Wilder Westen erklingen in der Kirche Leutmerken.

In der Kirche Leutmerken fand ein Barock-Konzert des Jugendorchesters Thurgau statt.

Susanna Ribi
Drucken
Teilen
Die Mitwirkenden des Konzert in der Kirche Leutmerken.

Die Mitwirkenden des Konzert in der Kirche Leutmerken.

Bild: Suanna Ribi

Es war ein ungewöhnlicher Schluss, den das Jugendorchester Thurgau präsentierte. Sie entführten das Publikum mit dem amerikanischen Streichquartett von Antonin Dvorak in den Wilden Westen und setzten so einen wilden Ritt durch die Prärie als Schlusspunkt. Davor überzeugten die jungen Musikanten im Alter zwischen 10 und 27 Jahren am Sonntag in der Kirche Leutmerken mit Musik aus dem 17. bis 20. Jahrhundert.

Unter der Projektleitung von Benjamin Bär zeigten das Orchester aber auch einzelne Solisten, welche Klänge sie mit ihren Instrumenten zaubern können und verzauberten das Publikum, das in grosser Zahl erschienen war.

Sturm in der Kirche

Passend zum Wetter draussen gab es auch in der Kirche stürmische Zeiten. Die Geschwister Zoë und Louis Hirst spielen im Duett unter anderem eine Passacaglia nach G.F. Händels Suite Nr. 7 von Johan Halvorsen. Das Stück erinnert an einen Sturm, der immer stärker wird und zum Schluss abebbt.

Als weiterer Solist präsentierte Yuqing Huang an der Klarinette das Klarinettenkonzert von Bernhard Crusell. Daniela Sutter begleitet die sanfte und nachdenklich stimmende Musik an der Orgel.

Aktuelle Nachrichten