Steuern rauf hier, Steuern runter da: Steckborner Schulgemeinden legen nebst Rechnung unterschiedliche Budgets zur Abstimmung vor

Die auf März geplanten Versammlungen der Schulgemeinden in Steckborn gehen neu am Dienstag, 29. September, über die Bühne.

Samuel Koch
Drucken
Teilen
Blick vom Eichhölzli auf das Unterseestädtchen Steckborn.

Blick vom Eichhölzli auf das Unterseestädtchen Steckborn.

Bild: Andrea Stalder,
23. Dezember 2018

In der Aula der Schule Feldbach findet um 19.30 Uhr zunächst jene der Sekundarschulgemeinde, danach jene der Primarschulgemeinde statt. Bei beiden Versammlungen stehen die Abschlüsse der Rechnung 2019 im Fokus.

Die Jahresrechnung der Sek schliesst bei einem Gesamtaufwand von 4,64 Millionen Franken mit einem Gewinn von knapp 189'000 Franken ab. Mit 150'000 Franken soll der Grossteil des Gewinns in den Erneuerungsfonds aus Baufolgekosten gelegt werden. Der Rest soll ins Eigenkapital fliessen. Die Primarschule ihrerseits schliesst bei einem Gesamtaufwand von 4,53 Millionen Franken mit einem marginalen Gewinn von knapp 8300 Franken. Dieser soll ins Eigenkapital fliessen.

Beim Budget 2020 rechnet die Sek nach einer Steuerfusssenkung von 32 auf 30 Prozent bei einem Gesamtaufwand von 4,92 Millionen Franken mit einem Verlust von rund 491'000 Franken. Bei der Primar hingegen soll der Steuerfuss von 45 auf 47 Prozent erhöht werden, womit bei einem Aufwand von 4,76 Millionen Franken mit einem Verlust von 275'000 Franken gerechnet wird.