Stettfurt informiert über Quartiere mit raumplanerischem Potenzial

Die Gemeinde Stettfurt überarbeitet ihren Kommunalen Richtplan. Am Dienstagabend haben Gemeindepräsident Markus Bürgi und Planungsexperte Hanspeter Woodtli über das Entwicklungskonzept informiert und über 60 Interessierten aufgezeigt, wo in der Gemeinde noch Potenzial brach liegt.

Samuel Koch
Drucken
Teilen
Planer Hanspeter Woodtli und Gemeindepräsident Markus Bürgi informieren über das Entwicklungskonzept. (Bild: Samuel Koch)

Planer Hanspeter Woodtli und Gemeindepräsident Markus Bürgi informieren über das Entwicklungskonzept. (Bild: Samuel Koch)

Der Gemeinderat arbeitet auf Hochtouren am neuen, behördenverbindlichen Kommunalen Richtplan, wie sich am Dienstagabend am rund anderthalb Stunden dauernden Infoanlass im Tscharnerhaus herausstellte. Über 60 Interessierte wohnten der Veranstaltung bei, an welcher Gemeindepräsident Markus Bürgi und Hanspeter Woodtli, Teilinhaber des Planungsbüros Strittmatter & Partner, über den Stand der Dinge informierten. Woodtli sagte: 

«Wir leben nicht im Freistaat Stettfurt.»
Hanspeter Woodtli, Strittmatter & Partner AG. (Bild: Nana do Carmo)

Hanspeter Woodtli, Strittmatter & Partner AG. (Bild: Nana do Carmo)

Vielmehr habe sich die Gemeinde an die Gesetzte von Bund und Kanton zu halten. Ein Richtplan sei nicht statisch, sondern gewährleiste Kontinuität, sagte Bürgi und ergänzte: «Die Erkenntnisse aus dem jetzigen Entwicklungskonzept münden im Kommunalen Richtplan.»

Mehrere Baulücken vorhanden

Bei der Präsentation der analysierten Quartiere fokussierten Bürgi und Woodtli auf Innenverdichtung. «Wir haben bei einer Begehung geschaut, wo wir noch Verbesserungschancen haben», sagte Woodtli mit Blick auf Bausubstanz oder Ausbaugrad. So liege durch Baulücken im Unterdorf, an der Steinacker-/Brunnacker-, Trottenackerstrasse oder Im Steig noch grosses Potenzial.

Markus Bürgi, Gemeindepräsident Stettfurt. (Bild: Samuel Koch)

Markus Bürgi, Gemeindepräsident Stettfurt. (Bild: Samuel Koch)

«Sind der geplante Jugendtreff und Skaterpark auch drin im Richtplan?», fragte ein Anwesender. «Ja, die Parzelle liegt in der Zone für öffentliche Anlagen», antwortete Bürgi. Jemand anderes wollte wissen, ob es mit dem Richtplan für Grundeigentümer einen Bauzwang gibt. «Nein, es herrscht Polizeirecht», sagte Woodtli. Stettfurt lege wegen seiner Grösse und Dichte lediglich Maximalwerte fest.

Letzter Kommunaler Richtplan datiert von 1994

Geht alles nach Plan, liegen bis Ende Jahr alle Papiere vor. Anschliessend wird der Kommunale Richtplan noch öffentlich aufgelegt. Zum Schluss zeigte Bürgi den letzten Richtplan der Gemeinde und sagte: «Er datiert von 1994. Es wäre also gut, sich Gedanken zu machen.»

In Stettfurt tobt ein Kampf um die Chäsi

Im Dorfzentrum von Stettfurt sollen das alte Käserei-Gebäude und der frühere Schweinestall zwei Wohnblöcken weichen. Vor allem gegen die Abbruchpläne regt sich nun Widerstand, mit Einsprachen und einer Petition.
Samuel Koch

STETTFURT: Dorfkern im Visier

An seiner letzten Rechnungsversammlung blickte Gemeindepräsident Thomas Gamper auf positive Zahlen. Zudem steht eine erste Analyse des Zentrums an.
Manuela Olgiati