Stefan Dähler ist neues Vorstandsmitglied der FDP Frauenfeld

An der Generalversammlung der FDP Frauenfeld verabschiedeten die Mitglieder Gemeinderat und Fraktionschef Philipp Geuggis und wählten Stefan Dähler zum neuen Vorstandsmitglied. Zudem diskutieren sie über die Coronapandemie.

Drucken
Teilen
Stefan Dähler, neues Vorstandsmitglied; Philipp Geuggis, zurückgetretener Gemeinderat; Denise Möller, zurückgetretenes Mitglied der Sekundarschulbehörde, und Reto Brunschweiler, Präsident FDP Frauenfeld.

Stefan Dähler, neues Vorstandsmitglied; Philipp Geuggis, zurückgetretener Gemeinderat; Denise Möller, zurückgetretenes Mitglied der Sekundarschulbehörde, und Reto Brunschweiler, Präsident FDP Frauenfeld.

Bild: PD

(red) An der Generalversammlung der FDP Frauenfeld diskutierten die zahlreich erschienen Mitglieder nach einem Impulsreferat über die liberalen Anliegen zu Zeiten von Corona. Referent war Kantonsrat Jörg Schläpfer. Dabei stellte er die Kurzarbeit als entscheidende Stützungsmassnahme in Wirtschaftskrisen in den Mittelpunkt:

«Sie nimmt den Firmen einen grossen Fixkostenblock ab.»

Nach Schläpfers Ausführungen ist das zielgerichteter, als die Nachfrage anzukurbeln. Wichtig, so Schläpfer weiter, sei aber auch, dass der Staat bereits geplante Investitionen auch effektiv ausführt. Und perspektivisch gehe es darum, jetzt erst recht Innovationen zu fördern.

Reserven für schlechte Zeiten

Stefan Dähler, der im ersten Teil der Generalversammlung in den Vorstand gewählt worden war, warnte vor dem «süssen Gift des Etatismus» und erinnerte daran, dass es Sache der verantwortlichen Führungskräfte von Firmen sei, Reserven für schlechte Zeiten anzulegen.

Staatliche Unterstützung dürfe es nur in absoluten Ausnahmefällen und für einen klar begrenzten Zeitraum geben. Deshalb sei auch die Ausdehnung der Kurzarbeit auf 18 Monate abzulehnen, da dies die Gefahr einer unerwünschten Strukturerhaltung beinhalte.

Fabrizio Hugentobler, Stadtrat.

Fabrizio Hugentobler, Stadtrat.

Bild: PD

Stadtrat Fabrizio Hugentobler erwähnte einige konkrete Massnahmen des Stadtrates zu Corona-Zeiten und wünschte sich auch von den Bürgern weitere Anregungen für Aktivitäten.

Gemeinderat und Fraktionschef verabschiedet

An der zuvor durchgeführten Generalversammlung wurden zwei Parteimitglieder geehrt, welche ihre Ämter abgeben: Denise Möller tritt als Mitglied der Sekundarschulbehörde zurück, nachdem sie eine grosse neue berufliche Herausforderung angetreten hat. Präsident Reto Brunschweiler verdankte ihre Arbeit, die sie stets mit hohem Engagement leistete, und wies auf ihre Frohnatur und die fundierten Kenntnisse hin.

Auch Philipp Geuggis musste vom Parteipräsidenten verabschiedet werden: Geuggis war lange Jahre im Gemeinderat und prägte dabei viele Geschäfte. Nun tritt er als Gemeinderat und gleichzeitig als Fraktionschef der FDP zurück, um mehr Zeit für andere Dinge zu haben. Brunschweiler sagte:

«Ich habe Dich als Gemeinderat mit Ecken und Kanten kennen gelernt. Das braucht es in diesem Rat.»

Was während Corona geschah

Über die aktuellen politischen Geschäfte informierte darauf der neue Fraktionschef der FDP im Gemeinderat, Sandro Erne. Er gab einen umfassenden Überblick darüber, was sowohl vor, als auch während der Coronazeit die Gemeinderäte beschäftigte.

Über die Arbeit der beiden Frauenfelder Schulgemeinden in dieser Zeit berichtete Hansjörg Ruh, Mitglied der Primarschulbehörde. Er wand den Schulleitungen und den Lehrpersonen ein Kränzchen für ihren grossen Einsatz während der Home-Schooling-Phase. Mit der einstimmigen Wahl von Stefan Dähler erweiterte darauf der Vorstand seine Kompetenzen und Ressourcen.

Mehr zum Thema