Steckborn
«Wollen das verlorene Vertrauen Schritt für Schritt wieder aufbauen»: Kathrin Mancuso übernimmt das Stadtpräsidium ad interim

Kathrin Mancuso hält in Steckborn neu das Steuer in der Hand. Die interimistische Stadtpräsidentin plädiert für einen Neuanfang, informiert über personelle Rochaden und ruft die Bevölkerung zur Aussprache an den Wochenmarkt auf.

Merken
Drucken
Teilen
Die reformierte Kirche prägt das Stadtbild Steckborns.

Die reformierte Kirche prägt das Stadtbild Steckborns.

Bild: Donato Caspari

(red) Die Amtszeit von Stadtpräsident Roman Pulfer in Steckborn ist zu Ende. Ab sofort übernimmt Stadträtin Kathrin Mancuso (parteilos) das Amt des Stadtpräsidiums ad interim. Sie wird ihre Arbeit in einem 60-prozentigen Pensum absolvieren und jeweils am Montag und Mittwoch sowie am Freitagvormittag im Stadthaus anzutreffen sein, wie einer aktuellen Medienmitteilung zu entnehmen ist. Das restliche Arbeitspensum werde sie aus dem Homeoffice heraus bewältigen.

Kathrin Mancuso, Stadtpräsidentin ad interim, ab 1. Juni.

Kathrin Mancuso, Stadtpräsidentin ad interim, ab 1. Juni.

Bild: Andrea Stalder

Mancuso übernimmt nebst den Aufgaben als Stadtpräsidentin auch die fachliche Führung der Abteilungsleiter. Unterstützt werde sie dabei von Stadtrat Jack Rietiker (parteilos), der sich neu als HR-Verantwortlicher um die personellen Angelegenheiten der Stadtverwaltung kümmern will. «Dafür hat der Stadtrat Jack Rietiker ein bis Ende Jahr befristetes Mandat erteilt», heisst es weiter. Ausserdem werde Rietiker anstelle von Pulfer auch neues Mitglied der Baukommission.

Jack Rietiker, Stadtrat Steckborns.

Jack Rietiker, Stadtrat Steckborns.

Bild: Andrea Stalder

Neue Ressortverteilung und Treffen am Wochenmarkt

Das Ressort Bauten, Werke, Raumordnung und das Vizepräsidium, die Mancuso bisher innehatte, werden bis zum Amtsantritt der neu gewählten Stadtpräsidentin oder des Stadtpräsidenten Ende September vorübergehend von Stadtrat Jonas Füllemann übernommen. Weitere Ressort-Anpassungen werden mit dem Ausscheiden von Micha Ruh (SVP) und Franz Reithofer (SP) aus dem Stadtrat gezwungenermassen erfolgen. Vom Zeitpunkt der Ankündigung seines vorzeitigen Rücktritts als Stadtpräsident durch Roman Pulfer habe der Stadtrat intensiv und engagiert daran gearbeitet, dass «in dieser schwierigen Situation ein Neuanfang möglich wird», meint Kathrin Mancuso und ergänzt:

«Wir sind uns bewusst, dass bei der Bevölkerung und in der Stadtverwaltung viel Vertrauen verloren gegangen ist. Dieses wollen wir Schritt für Schritt wieder aufbauen. Hierbei geben wir unser Bestes.»

Mancuso dankt im Namen des Stadtrates, «dass uns in den letzten Wochen Verständnis entgegengebracht wurde, in Ruhe nach geeigneten Lösungen Ausschau zu halten». Zudem bittet sie die Steckbornerinnen und Steckborner weiterhin, den Stadtrat bei diesem wichtigen und zukunftsorientierten Neuanfang zu unterstützen.

Der Stadtrat habe zur Kenntnis genommen, dass die coronabedingte Absage der Gemeindeversammlung auf Unverständnis gestossen sei. Er werde deshalb den Einwohnerinnen und Einwohnern am Samstag, 5. Juni, von 9 bis 11.30 Uhr auf dem Wochenmarkt für Fragen, persönliche Anliegen und Gespräche im informellen Rahmen zur Verfügung stehen.