Steckborn passt die Technik seiner Ara an

In der Abwasserreinigungsanlage (Ara) Steckborn muss das Prozessleitsystem beziehungsweise die sogenannte EMSRL-Technik (für elektrisches Messen, Steuern und Regeln) ersetzt werden.

Drucken
Teilen
Ein Blick in die Abwasserreinigungsanlage (Ara) Steckborn. (Bild: Nana do Carmo, September 2002)

Ein Blick in die Abwasserreinigungsanlage (Ara) Steckborn. (Bild: Nana do Carmo, September 2002)

(pd) Den entsprechenden Objektkredit von 1,2 Millionen Franken genehmigte die Budgetgemeinde im Dezember 2017. Bestandteil der Sanierung sind unter anderem auch verfahrenstechnische Anpassungen an den Schlammleitungen, womit eine Schlammabgabe direkt ab Stapelraum erfolgen kann. Im Bereich zwischen Wärmetauscher und Stapelbehälter sind dafür Leitungsanpassungen nötig, wie die Stadtverwaltung mitteilt.

Ein höherer Automatisierungsgrad und weniger Unterhalt respektive Bedienungsaufwand sind das Ziel dieser Investition. Die Aufträge für diese Anpassungen bei der Ara werden für die Installationen an die Syngas AG Münchenstein und für die Baumeisterarbeiten an Traber Bauunternehmung AG Steckborn vergeben.

Besichtigung bei Wurst und Brot

Die Stadt Steckborn lädt heute Donnerstag ab 17 Uhr zur Eröffnung der neuen Entsorgungshalle bei der ARA ein. Bis 19 Uhr dürfen alle Steckborner hinter die Kulissen blicken. Um 18 Uhr wird die neue Entsorgungshalle offiziell eingeweiht.

Sauberes Wasser für den Untersee

Der Abwasserverband Untersee feierte das 40jährige Bestehen am Samstag mit einem Tag der offenen Tür in der ARA Berlingen. Offen wurde informiert, und auch den Jüngsten wurde der sorgsame Umgang mit dem Wasser nähergebracht.
Margrith Pfister-Kübler