Steckborn beteiligt sich finanziell am Buch von Yvonne Escher

Das Unterseestädtchen steuert 3000 Franken am Buch der einheimischen Filmemacherin und Autorin Yvonne Escher bei.

Drucken
Teilen
Yvonne Escher, Filmerin und Buchautorin. (Bild: Printscreen/Bodensee TV)

Yvonne Escher, Filmerin und Buchautorin. (Bild: Printscreen/Bodensee TV)

(pd) Ein autobiografischer Roman und ein spannender Lebensbericht aus den wilden Sechziger und Siebziger bis in die heutige Zeit sind die Aufzeichnungen, welche die Steckborner Filmerin Yvonne Escher mit ihrem Buch «Diese Freiheit nehm ich mir» vorlegt.

«thurgaukultur.ch» schreibt darüber: «Ihr Buch ist ein ehrliches Selbstzeugnis und eine schonungslose Abrechnung mit sich selbst und ihrem Leben, ihren Sehnsüchten, Ängsten und Lieben, ihren Zweifeln und ihren Träumen. Was den Leser erwartet, ist eine ungemein lebendige Autobiografie, ein Stück Zeitgeschichte, weit über die Schweiz und ihr damaliges politisches und kulturelles Klima hinaus». Kurz:

«Das starke Buch einer starken, immer noch aktiven 85-jährigen Frau und ein grossartiges Lesevergnügen.»

Aufgewachsen in Steckborn, hatte sich Yvonne Escher schon früh mit der Welt vor und hinter der Kamera beschäftigt. Sie besuchte die Schauspielschule in Köln, trat in einigen Filmen als Interpretin auf, bevor sie als Aufnahmeleiterin, Regieassistentin und schliesslich als Regisseurin tätig war.

Sie lebte lange Zeit in Rom, wo sie auf den Sets jener Zeit die Grössen des Geschäftes kennenlernte: Michelangelo Antonioni, seinen Biografen und Regisseur Carlo di Carlo, Monica Vitti, Pier Paolo Pasolini oder Vittorio de Sica. Der Steckborner Stadtrat hat einen Beitrag an das Buchprojekt von 3000 Franken gesprochen, wie er mitteilt.

Am Donnerstag, 13. Juni, findet um 19.30 Uhr im Phönix-Theater die Buchvernissage statt.

Aktuelle Nachrichten