Startschuss für umstrittene Sanierung der Trüllikerstrasse: Zwischen Schlatt und Basadingen beginnen die Bauarbeiten

Für sechs Millionen Franken wird ein 3400 Meter langer Teil der Trüllikerstrasse ab dem 16.November saniert. Anwohner sowie die VCS Sektion Thurgau befürchten nach Ende der Erneuerung mehr Lärm und Unfälle.

Drucken
Teilen
In Basadingen hat die Trüllikerstrasse ihren Ursprung.

In Basadingen hat die Trüllikerstrasse ihren Ursprung.

(Bild: Reto Martin)

(PD) Das Tiefbauamt Kanton Thurgau stellt die Trüllikerstrasse zwischen der Brücke über den «Chatzebach» in Basadingen bis zum Dickihofkreisel in der Gemeinde Schlatt instand. Ab nächstem Montag, 16.November, soll im Zuge der Strassensanierung mit den Werkleitungsarbeiten auf der 3400 Meter langen Strecke begonnen werden.

Nebst der Sanierung des schlechten Zustands des Asphalts soll für Gesamtkosten von sechs Millionen Franken auch die Breite der Strasse von sechs auf siebeneinhalb Meter erweitert und die Entwässerungsleitungen erneuert werden.

Die Bauarbeiten starten in Basadingen und werden in Richtung Dickihofkreisel weitergeführt. Dafür wird der Verkehr während der Rohbauarbeiten einseitig an der Baustelle vorbeigeleitet, teilt die Gemeinde Schlatt auf ihrer Website mit. Deshalb gibt es für die Fahrtrichtung Basadingen eine Umleitung über Neuparadies und Diessenhofen.

Die Zufahrt vom Dickihofkreisel zum Weiler Dickihof soll, solange es der Baufortschritt erlaube, gestattet sein. Unter Berücksichtigung möglicher Erschwernisse sei während der Rohbauarbeiten auch die Zufahrt zu den privaten Liegenschaften gewährleistet. Im Sommer 2022 muss der Sanierungsabschnitt voraussichtlich während mehrerer Tage vollständig gesperrt werden.

Im August noch setzten sich Anwohner sowie der VCS Sektion Thurgau gegen den Ausbau der Kantonsstrasse zur Wehr. Durch den Ausbau fürchten sie Mehrverkehr, was ebenso zu mehr Lärm und grösserer Unfallgefahr führe.