Stadtrat zieht positive Bilanz: Diessenhofens Parkierkonzept hat sich bewährt

Seit Sommer 2019 gilt im Rheinstädtchen eine Zonen-Parkierungsordnung. Diese funktioniere, stellt der Stadtrat fest. Im gleichen Zug sind kleine Anpassungen vorgenommen worden.

Merken
Drucken
Teilen
Diessenhofen: Altstadtzufahrt durch den Siegelturm.

Diessenhofen: Altstadtzufahrt durch den Siegelturm.

(Bild: Andrea Stalder)

(red) Vor über einem Jahr wurde im Rheinstädtchen das Parkierungskonzept in Kraft gesetzt. Mit der bisherigen Umsetzung des Konzepts zeigt sich der Stadtrat höchst zufrieden, wie dem Newsletter der Stadtgemeinde zu entnehmen ist. «Es konnte eine merkliche Verbesserung innerhalb der Zone 1 und 2 erzielt werden.» Die Wildparkiererei gehöre der Vergangenheit an. Genügend öffentliche Parkplätze seien stets vorhanden. Die Zeit sei somit reif gewesen, die Umsetzung zu analysieren und, wo nötig, Änderungen vorzunehmen.

Neuerdings gibt es Parkkarten für Pendler

Zwei wichtige Änderungen wurden per 1.August in Kraft gesetzt: Einerseits können ab sofort alle Diessenhofer Einwohnerinnen und Einwohner eine Langzeitparkkarte für die Zone2 erwerben. Dies war bisher nur möglich, wenn man in ebendieser Zone wohnhaft war oder sein Geschäft in dieser Zone hatte. Eine Monatskarte kostet 30Franken, eine Jahreskarte gibt es für 300 Franken. Andererseits können Berufspendler aus umliegenden Gemeinden, die ab Diessenhofen auf den ÖV möchten, um zur Arbeit zu gelangen, neu eine Parkkarte für das Bahnhofsareal Ost kaufen. Die Monatskarte kostet 40 Franken, eine Jahreskarte gibt’s für 400 Franken.