Stadt gewährt etwas mehr Licht ins Dunkel vor der Frauenfelder Hallenbad-Abstimmung

Die Zeit für den Frauenfelder Hallenbadneubau drängt noch immer. Bis Ende März sind die exakten Kosten bekannt. Am 27. September folgt die Volksabstimmung – mit einem zusätzlichen Kredit für einen Spa- und Wellness-Bereich.

Samuel Koch
Drucken
Teilen
Die Visualisierung zeigt den Hallenbadneubau mit dem ebenerdigen Eingangsbereich und der neuerdings undurchsichtigen Holzfassade in den Obergeschossen.

Die Visualisierung zeigt den Hallenbadneubau mit dem ebenerdigen Eingangsbereich und der neuerdings undurchsichtigen Holzfassade in den Obergeschossen.

(Bild: PD/Architekten Koller, Kintat, Bienert)

Genau definiert ist es nicht, das derzeitige Ablaufdatum des Hallenbades Frauenfeld. «Das gibt kein Ingenieur mit Garantie bekannt», sagt Fabrizio Hugentobler. Hingegen belegt ist, dass das Hallenbad aus den 70er-Jahren aus mehreren Gründen stark sanierungsbedürftig ist, unter anderem bezüglich Statik, Energie und Technik.

Obschon niemand vom schlimmsten Fall, einem Nein bei der Abstimmung zum Projekt «Hallenbad 2020» am 27. September, ausgehen will, betont Fabrizio Hugentobler als Departementsvorsteher für Werke, Freizeitanlagen und Sport:

«Bei einem Nein müssten wir das Hallenbad irgendwann schliessen und es dann als Flickwerk sanieren.»
Fabrizio Hugentobler, Stadtrat und Departementsvorsteher Werke, Freizeitanlagen und Sport.

Fabrizio Hugentobler, Stadtrat und Departementsvorsteher Werke, Freizeitanlagen und Sport.

(Bild: Andrea Stalder)

Diese ursprünglich in der Machbarkeitsstudie als «light» bezeichnete Variante vertiefte der Stadtrat nicht weiter, nachdem der Gemeinderat 2018 dem Vorschlag des Stadtrates für einen Neubau am jetzigen Standort für rund 33 Millionen Franken (+/- 15 Prozent) gefolgt war.

Nun konkretisiert sich das Projekt «Tag am Meer» der Architekten Koller, Kintat, Bienert, die aus einem Architekturwettbewerb hervorgegangen sind.

Pläne und Modell sind im Foyer des Hallenbades einsehbar

«Eine genaue Kostenschätzung liegt bis Ende März vor», sagt Roman Brülisauer, Leiter Freizeitanlagen und Sport, am Montag im Foyer des Hallenbades, wo nun das Modell steht und Pläne einsehbar sind.

Roman Brülisauer, Leiter Freizeitanlagen und Sport, Stadtrat Fabrizio Hugentobler und Badleiter Andreas Frei besprechen die neuen Hallenbadpläne.

Roman Brülisauer, Leiter Freizeitanlagen und Sport, Stadtrat Fabrizio Hugentobler und Badleiter Andreas Frei besprechen die neuen Hallenbadpläne.

(Bild: Samuel Koch)

Zuletzt sei das Projekt nochmals unter die Lupe genommen und Betriebsabläufe sowie einzelne Investitionen optimiert worden. «Wir haben etwa aus ursprünglich drei Lifts noch einen eingeplant und lassen Wünschenswertes weg», sagt Hugentobler.

Die Visualisierung zeigt den neuen Innenbereich des Hallenbades mit neu 8 Bahnen im 25m-Pool und dem Nicht-Schwimmer-Bereich (rechts).

Die Visualisierung zeigt den neuen Innenbereich des Hallenbades mit neu 8 Bahnen im 25m-Pool und dem Nicht-Schwimmer-Bereich (rechts).

(Bild: PD/Architekten Koller, Kintat, Bienert)

Mit dem Neubau soll das unbekannte Ablaufdatum des Hallenbades also auf unbestimmte Zeit verlängert werden. Dafür zeitlich bekannt sind die nächsten Etappen, sollte das Volk im September tatsächlich Ja sagen. Gehen Baueingabe und -bewilligungen ohne Verzögerungen durch, startet der Abbruch der bestehenden Badi im Sommer 2021. «Aus Kostengründen und wegen des Baulärms gibt es kein Provisorium», sagt Hugentobler. Deshalb muss Frauenfeld rund 18 Monate ohne Hallenbad und zumindest eine Saison auch ohne Freibad auskommen.

Botschaft beantwortet die noch hängige Motion

Nebst dem straffen Zeitplan haben mehrere Gemeinderäte mit einer Motion Brisanz in die Vorlage gebracht. Sie fordern den Bau einer zusätzlichen Tiefgarage. Hugentobler meint:

«Die engen Platzverhältnisse erschweren den Bau einer Tiefgarage.»

Nebst Behindertenpark- und Veloabstellplätzen ist auf dem Vorplatz nur eine Wendeschlaufe vorgesehen. Hugentobler spricht aber von der Prüfung mehrerer Standorte für eine Tiefgarage «in unmittelbarer Gegend».

Mehr Licht ins Dunkel bringe die baldige Botschaft. Nebst dem Kredit für den Neubau will die Stadt dem Volk einen Zusatzkredit für den Bau einer Spa- und Wellness-Anlage vorlegen. Wer diese betreibt, sei noch unklar. Brülisauer sagt: «Ein Spa wäre das Sahnehäubchen.»

Detaillierte Informationen unter: frauenfeld.ch/hallenbad2020

Politiker fordern Parkhaus beim Frauenfelder Hallenbad

Mit dem Neubau des Frauenfelder Hallenbades müsse es neue Parkplätze geben. Das fordern bürgerliche Gemeinderäte in einer Motion. Der Stadtrat soll dies im Rahmen des Vorprojektes an die Hand nehmen.
Stefan Hilzinger