Ärger wegen Prämiensündern in Matzingen

Fast 100 Leute bezahlen in der Gemeinde Matzingen ihre Krankenkassenprämien nicht. Das belastet die Kasse und ärgert Gemeindepräsident Walter Hugentobler.

Christof Lampert
Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Walter Hugentobler ärgert sich über notorische Prämiensünder in der Gemeinde. (Bild: Christof Lampart)

Gemeindepräsident Walter Hugentobler ärgert sich über notorische Prämiensünder in der Gemeinde. (Bild: Christof Lampart)

Die Auskunft stand eigentlich nicht auf seinem Programm, doch als ein Stimmbürger feststellte, dass der Aufwand in Sachen «Krankenversicherung» mit über 585'200 Franken deutlich höher als die fürs 2018 budgetierten 307'000 Franken ausfiel, verschaffte sich der Matzinger Gemeindepräsidenten Walter Hugentobler Luft.

«Wir haben fast 100 Leute in der Gemeinde, die ihre Krankenkassenprämien nicht bezahlen. Alles Leute, die grosse Autos fahren, in grossen Wohnungen leben und manchmal am Stammtisch ein grosses Maul haben», sagt Hugentobler im Mehrzweckgebäude vor 53 Stimmberechtigten an der Gemeindeversammlung von Donnerstag.

Rückforderungen sind mühsam aber möglich

Man sei seit zwei Jahren daran, ein intensives Case-Management zu betreiben, versicherte Hugentobler. «Vom Sozialamt sind wir daran, die Rückzahlungen einzufordern – und sind dabei sehr erfolgreich». Auf der Gemeinde sei gegenwärtig jede Woche eine Person einen Tag lang nur mit dem Eintreiben der ausstehenden Krankenkassenprämien beschäftigt. Hugentobler verhehlte jedoch nicht, dass dies ein «langwieriger Prozess» sei – und verdeutlichte dies so:

«Es gibt bei uns Leute, die seit sechs Jahren keine Krankenkassenprämien gezahlt haben».

Die Verabschiedung der Jahresrechnung bot dagegen kein Anlass für Ärger (siehe unten). Freuen durfte sich nach der Versammlung auch der Deutsche Vladimir Janenko mit seinen beiden Kindern Essenia und Nikolai (49 Ja, 5 Nein) sowie die Mazedonierin Harbina Kamberi (53 Ja, 1 Nein). Ihre Einbürgerungsgesuche hiess die Versammlung mit grossem Mehr gut.

Zu guter Letzt wurden noch die auf Ende Mai ausscheidenden Gemeinderäte Renate Märki (acht Jahre), Kurt Fäh (13 Jahre) und Christian Koch (17 Jahre) für ihr Wirken zum Wohle der Gemeinde von Walter Hugentobler mit warmen Worten und kleinen Präsenten verabschiedet.

Ja zu zusätzlichen Abschreibungen

Entspannt ging es in Matzingen bei der Jahresrechnung 2018 zu und her, schloss diese doch mit einem Ertragsüberschuss von 286'000 Franken ab, bei einem Gesamtaufwand von 5,4 Millionen Franken. Gegenüber dem Budget 2018, das von einem Ertragsüberschuss von gut 107'000 Franken ausging, bedeutet dies eine Besserstellung um knapp 180'000 Franken. Die Versammlung hiess jeweils einstimmig die Rechnung gut und genehmigte die Verwendung des Ertragsüberschusses: 282'999 Franken werden für ausserordentliche Abschreibung gebraucht, die restlichen 3476 Franken dem Eigenkapital zugeschrieben. (art)

Aktuelle Nachrichten