Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Spannende Ausgangslage in Bichelsee-Balterswil

Drei Kandidaten kämpfen um einen frei werdenden Sitz im Gemeinderat Bichelsee-Balterswil. Doch auch die Bisherigen können sich ihrer Wiederwahl noch nicht sicher sein.
Christoph Heer
Sie wollen neu in den Gemeinderat: Daniel Stamm, Janik Bosshard und Fabian Heil. (Bild: Christoph Heer)

Sie wollen neu in den Gemeinderat: Daniel Stamm, Janik Bosshard und Fabian Heil. (Bild: Christoph Heer)

Am Podium, organisiert von der Interpartei, das rund 40 Stimmbürger besuchten, wurden die bisherigen Gemeinderäte mit Fragen gelöchert. Daniel Amrhein, Regula Meile, Andreas Krucker, Urban Brühwiler, Jacqueline End und Gemeindepräsident Beat Weibel machten hierbei einen gewohnt souveränen Eindruck. Die Fragen lockten sie aber auch nicht völlig aus der Reserve.

Katharina Auer ist die einzige Gemeinderätin, die sich nicht mehr für eine weitere Legislatur in der Exekutiven zur Verfügung stellt. Demgegenüber stellen sich drei Neue zur Wahl in den Gemeinderat. Sympathiepunkte sammelte dabei der Jüngste dieses Trios. Janik Bosshard gilt mit seinen 21 Jahren als unerfahren. Dennoch vermochte er – trotz Nervosität, wie er selber sagte – kühlen Kopf zu bewahren.

Die Fragestellungen, seitens Moderator und Kantonsrat Alex Frei sowie aus dem Publikum heraus, zielten vermehrt darauf ab, wie die einzelnen Kandidaten das Gemeindewesen verändern würden, sollten sie gewählt werden.

Weder Ja noch Nein zur Einheitsgemeinde

Eine Auswahl an Kandidaten zu haben ist äusserst positiv. Zumal dabei auch drei unterschiedliche Altersgruppen vertreten sind. Die Antworten zu Fragen wie dem Gemeindewachstum, der Verkehrsanbindung, der Ressortverteilung oder zur persönlichen Motivation, ähneln sich stark.

Interessant die Frage an Daniel Stamm, ob er als amtierender Schulpräsident eine Einheitsgemeinde forcieren will. «Weder Ja noch Nein», gab er zur Antwort. Wie gut es aber funktionieren könne, wenn die Schulbehörde auch im Gemeinderat vertreten ist, zeige das Beispiel Fischingen. Stamm fügt hinzu:

«In diesem Zusammenhang habe ich mich auch schon mit Godi Siegfried ausgetauscht und für mich daraus eigentlich nur positive Merkmale eruieren können.»

In einem Anliegen wird sich der neu konstituierte Gemeinderat nicht aus der Verpflichtung nehmen können. Mehrere Stimmen verlangten eine bessere Kommunikation seitens der Behörde. Wobei der Bisherige, Daniel Amrhein, darauf hinwies, dass sich Stimmbürgerinnen und Stimmbürger die Informationen nicht nur empfangen, sondern auch an Veranstaltungen wie dieses Podium, abholen sollen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.