Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Spätherbstliche Musikgrüsse der Stadtmusik Steckborn

Der Sommer war lang, der Herbst kurz. Nun steht bereits der Advent vor der Tür, der ideale Zeitpunkt für das herbstliche Konzert der Steckborner Stadtmusik in der evangelischen Kirche. Die Besucher erschienen in Scharen.
Judith Meyer
Die Musikanten der Stadtmusik spielen unter der Leitung von Harald Fröhlich. (Bild: Judith Meyer)

Die Musikanten der Stadtmusik spielen unter der Leitung von Harald Fröhlich. (Bild: Judith Meyer)

Zu Anfang des Herbstkonzerts am Sonntagabend zeigte die Anfänger-Bläserklasse Erwachsene der Stadtmusik Steckborn unter der musikalischen Leitung von Harald Fröhlich, was sie in nur acht Monaten geschafft haben. Die Musikanfänger und -wiedereinsteiger übten so intensiv, dass sie nun bereit waren, dem Publikum in der evangelischen Kirche Steckborn ihre ersten Stücke vorzuführen. «Old MacDonald Had A Farm», Beethovens «Ode an die Freude» und Elvis Presleys «Love Me Tender» standen auf dem Programm.

Stolz ernteten sie den grossen Applaus. Nun waren die langjährig geübten Musiker an der Reihe und eröffneten ihren Teil des Konzertes mit einem Stück von Michael Korb «Highland Cathedral». Die Stadtmusik konnte eine starke Bläserleistung getragen von den Perkussionsinstrumenten des Orchesters zeigen. Aus dem Festmarsch «Salemonia» von Kurt Gäble holten die Musiker das Pompöse heraus. Das Dynamische, Pathetische, aber auch die Feinheiten und die Kraft des Olympiasongs «One Moment In Time» von Whitney Houston schafften die Musiker akkurat heraus.

Mit «Latin Band» von Carlo Pucci ging es rhythmisch weiter. Dirigent Fröhlich zeigte am Dirigentenpult vollen Einsatz. Es folgte «You Rise Me Up» von Brendan Graham und Rolf Loveland mit einem Solopart für Es-Alt Sax, gespielt von Yvonne Furrer. Am Ende gab es Ovationen, viel Applaus und ein spezielles Lob des Dirigenten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.