Sozialwesen
Fit für den ersten Arbeitsmarkt: Stadtgemeinde Diessenhofen führt Beschäftigungsprogramm für Sozialhilfeempfänger und Asylsuchende weiter

Mit der Gemeinde internen Beschäftigung (GiB) will das Rheinstädtchen Diessenhofen Sozialhilfeempfänger und Personen aus dem Asylbereich unterstützen. Erste positive Erfahrungen sind bereits gemacht. Das Angebot soll daher von einem Probe- in einen Regelbetrieb überführt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Arbeitsagoge Heinz Fischer (rechts) mit Sozialhilfe-Gemeindearbeiter Daniel Diaz.

Arbeitsagoge Heinz Fischer (rechts) mit Sozialhilfe-Gemeindearbeiter Daniel Diaz.

Bild: Andrea Stalder (13. März 2019)

(red) Die Stadtgemeinde Diessenhofen bietet mit der Gemeinde internen Beschäftigung (GiB) Sozialhilfeempfängern und Personen aus dem Asylbereich Beschäftigungsmöglichkeiten an. Die Teilnehmenden erhalten auf diese Weise ihre Arbeitsmarktfähigkeit zurück. So wird der wirtschaftliche und soziale Ausschluss der Betroffenen verhindert.

In den vergangenen drei Jahren konnten 19 Teilnehmende im GiB beschäftigt werden. In der Zwischenzeit konnten neun Personen aus dieser Gruppe in den ersten Arbeitsmarkt eingegliedert werden, heisst es in einer Mitteilung aus dem Rheinstädtchen. Zwei Personen besuchen eine weiterführende Schule, die ihnen nach dem Abschluss mehr Perspektiven eröffnet, und zwei Personen wurden pensioniert.

Positive Ausstrahlung dank Arbeit

Die GiB bietet eine geordnete und sinngebende Tagesstruktur, welche durch den zuständigen Arbeitsagogen Heinz Fischer vorgegeben wird. «So werden die Teilnehmenden fit für den ersten Arbeitsmarkt», teilt die Stadtgemeinde mit. Sie würden sich an Zeiten und Verbindlichkeiten gewöhnen, seien selbstbewusster und positiver eingestellt.

Markus Birk, Stadtpräsident Diessenhofen (SP).

Markus Birk, Stadtpräsident Diessenhofen (SP).

Bild: Andrea Stalder

Die GiB und ihre Teilnehmenden würden in Diessenhofen positiv wahrgenommen. Die Einsätze der GiB-Leute seien sichtbar und somit eine «Gegenleistung» für die sozialrechtliche Unterstützung. «Die wertschätzenden und wohlwollenden Rückmeldungen an die Teilnehmenden helfen, dass diese sich akzeptiert und als Teil der Gesellschaft fühlen», heisst es weiter.

Mit dem Start der GiB hat die Stadt Diessenhofen, mit Beschluss des Stadtrates vom 12. Juni 2018, einen für den Stadtrat «mutigen Schritt gemacht» und «ein wichtiges Zeichen gesetzt». Aufgrund der positiven Erfahrungen, Ergebnisse und Rückmeldungen ist das GiB ab sofort ein festes Angebot, nachdem es während rund zweier Jahre als Probebetrieb geführt worden war.