Sönke Bandixen löst Roger Forrer am Steuer der Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein ab – Weiterer Thurgauer in der Poleposition fürs Präsidium

Unter neuer Führung will die Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (URh) in ruhigere Gewässer stechen. Zuletzt gab es nicht nur positive Neuigkeiten seitens der URh-Führung. Nachdem ein Schaffhauser einen Thurgauer an der Spitze des Verwaltungsrates ablöst, gibt es einen neuen Vizepräsidenten aus dem Thurgau.

Thomas Güntert
Drucken
Teilen
Der neue Vizepräsident Ueli Oswald, der neue VR-Präsident Sönke Bandixen und dessen Vorgänger Roger Forrer.

Der neue Vizepräsident Ueli Oswald, der neue VR-Präsident Sönke Bandixen und dessen Vorgänger Roger Forrer.

Bild: Thomas Güntert

In jüngster Vergangenheit gaben bei den angekündigten Sparmassnahmen der Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (URh) vor allem die Personalentscheide zu reden: Kurzarbeit für alle Festangestellten und die frühzeitige Trennung von Saisonmitarbeitern. Und nun folgten weitere strategische Personalentscheide, wie an der Medieninformation der URh zur diesjährigen Generalversammlung am Montagnachmittag bekannt wurde.

So löst der bisherige Verwaltungsratsvizepräsident Sönke Bandixen den bisherigen VR-Präsidenten Roger Forrer ab. Neuer Vize ist Ueli Oswald.

Überschuss in der Rechnung 2019 von rund 6000 Franken

Die Beschlüsse zur Generalversammlung 2020 der URh wurden ausschliesslich schriftlich eingeholt. Es beteiligten sich 1404 Aktionäre, die 3,3 von 4,02 Millionen Franken Aktienkapital besitzen. Bei der Pressekonferenz in Schaffhausen präsentierte URh-Geschäftsführer Remo Rey die Erfolgsrechnung, die bei einem Ertrag von rund fünf Millionen Franken mit einen Überschuss von gut 6000 Franken abschliesst. Sie wurde mit lediglich 38 Enthaltungen genehmigt. Der Geschäftsführer erwähnte, dass die URh im letzten Jahr 870'000 Franken erwirtschaftet hat und damit das jährliche Ziel von 700'000 Franken erreicht hat, die jedes Jahr für die Abschreibungen benötigt werden.

Remo Rey, Geschäftsführer der URh.

Remo Rey, Geschäftsführer der URh.

Bild: Donato Caspari

Im Jahr 2019 konnte die Gesamtpassagierzahl mit 337'356 Personen um vier Prozent erhöht werden. Im Winterhalbjahr bekam die MS Arenenberg für 1,5 Millionen Franken eine Neumotorisierung mit einer technischen Rundumerneuerung. Zudem wurde die Anlegestelle in Stein am Rhein umgebaut. Rey bemerkte, dass die URh den Tourismuspreis 2019 für die beste Unternehmensleistung und für die Vogelschaufahrt den Innovationspreis Bodensee 2019 erhalten hat. Rey sagte:

«Das zeigt, wie sehr die URh in der Region verwurzelt ist.»

Zudem bedauerte er, dass beide Preisverleihungen der Coronapandemie zum Opfer fielen. Für den zurückgetretenen Verwaltungsratspräsident Roger Forrer wurde Ueli Oswald für die restliche Amtszeit bis 2022 als Vertreter für den Kanton Thurgau in den Verwaltungsrat und dort als Vizepräsident gewählt. Der bisherige Vizepräsident und Vertreter des Kantons Schaffhausen, Sönke Bandixen, noch amtierender und in diesem Jahr abtretender Stadtpräsident von Stein am Rhein, wurde zum neuen Verwaltungsratspräsident gewählt.

Unter Forrer stieg der Unternehmensertrag

Roger Forrer verlässt den Verwaltungsrat der URh, was er bereits im letzten Jahr angekündigt hatte, nachdem seine Amtszeit als Stadtpräsident in Steckborn abgelaufen war und er für eine weitere Legislaturperiode nicht mehr kandidierte. Forrer setzte sich bei der URh erfolgreich für die Strategieumsetzung, die Verbesserung der Ertragskraft, sowie neue gefestigte Strukturen ein.

Remo Rey betonte, dass Forrer es geschafft habe, das Vertrauen innerhalb der URh wieder herzustellen und das Unternehmen in ruhigere Gewässer zu steuern. Bei den Ersatzwahlen bekamen alle Mandatsträger eine sehr grosse Zustimmung.

Der neue Thurgauer Vertreter und Vize

Ueli Oswald lebt seit 34 Jahren in Berlingen, wo seine Frau Maja aufgewachsen ist. Das Paar hat drei erwachsene Kinder – einen Sohn und zwei Töchter. Der diplomierte Bauingenieur ist seit vergangenem Jahr Gemeindepräsident von Berlingen und seit über 20 Jahren bei der Hunziker Betatech AG in Winterthur stellvertretender Geschäftsführer. Ueli Oswald war in Berlingen Schulpräsident und Mitglied des Gemeinderats. Nach der Wahl zum Gemeindepräsidenten in Berlingen ist er aus dem Thurgauer Grossen Rat zurückgetreten. (gün)

Mehr zum Thema