Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Sirnach im bunten Konfettiregen

Am Wochenende hiess es Manege frei für den 26. Sirnacher Fasnachtsumzug mit mehr als tausend Mitwirkenden. Zum krönenden Abschluss der fünften Jahreszeit geht morgen Dienstag der Füürlizapfe in Flammen auf.
Maya Heizmann
Die Guggenmusik Tannzapfenschüttler aus Wallenwil. (Bild: Maya Heizmann)

Die Guggenmusik Tannzapfenschüttler aus Wallenwil. (Bild: Maya Heizmann)

Eine Manege ist entweder rund oder oval und befindet sich im Zelt oder Freien. Doch am Samstagnachmittag erstreckte sich die riesige Zirkusarena der Sirnacher Fasnacht (SiFA) mit 56 Gruppen auf das ganze Dorfzentrum, wo Tausende Zuschauer am Strassenrand das närrische Geschehen verfolgten. Nach dem gewaltigen Böllerschuss um 14.31 Uhr startete der bunte Fasnacht-Tausendfüssler wie üblich zu den wuchtigen Klängen der Yscheller aus dem Neckertal.

Darauf folgte eine wilde Sirnacher Affenbande von der Kindertagesstätte Grünau. Mit einem grossen Zirkus Kastania aus dem Kastanienhof St. Margrethen erfreuten die Schüler mit diversen Akrobaten, Fakiren, Jongleuren und gezähmten Bestien die Zuschauer.

Artisten aus dem Zirkus Kastania aus dem Kastanienhof St. Margrethen. (Bild: Maya Heizmann)

Artisten aus dem Zirkus Kastania aus dem Kastanienhof St. Margrethen. (Bild: Maya Heizmann)

Die Rhythmen der Kakofonietöne der insgesamt 17 Guggenmusiken fuhr in die Beine der Zuschauer, die in einem bunten Konfettiregen versanken. Vor den Hexengruppen musste man sich in Acht nehmen, sie verbreiteten mit ihrem närrischen Treiben einige Schrecksekunden. Natürlich durften die Zapfämannli, die schöne Muschelfee Nathalie im Feenwagen und der Füürlizapfe in Form eines Zirkusdirektors nicht fehlen.

Zwei gfürchigi Wiler Tüüfelsgilde. (Bild: Maya Heizmann)

Zwei gfürchigi Wiler Tüüfelsgilde. (Bild: Maya Heizmann)

Viele grosse und kleine Zuschauer sahen in Fasnachtskostümen den Umzug. So auch die private Sirnacher-Plauschgruppe «Bi dä bi». Getreu dem Motto: SiFA Arena erschienen die Frauen als Putzequipe und die Männer als Tussis mit Bauchladen. Die fantasievollen Fasnachtsgwändli hatten die zwölf Mitglieder selbst angefertigt.

«Die Sirnacher Fasnacht macht mir und meinen Kollegen immer grossen Spass. Zudem verkleide ich mich gerne»

sagte Mitglied Uschi Waibel aus Sirnach. Auch Urs Schrepfer aus Busswil steht als Ritter verkleidet am Strassenrand. Er kommt seinen drei Kindern zuliebe an die Fasnacht.

Ein fröhliches Tannzapfämannli. (Bild: Maya Heizmann)

Ein fröhliches Tannzapfämannli. (Bild: Maya Heizmann)

Das letzte Stündlein des Füürlizapfe hat geschlagen

Nach dem fast zweistündigen Umzug zogen viele Zuschauer in den Dreitannensaal, wo einige Guggenmusiken ihre schrillen Konzerte hinschmetterten. Narrengottesdienst und Kindermaskenball verschönerten den Sonntag. Zum krönenden Abschluss hat morgen Dienstagabend das letzte Stündlein für den Füürlizapfe geschlagen, dann wird er angezündet.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.