Sieben wollen in den fünfköpfigen Gemeinderat von Schlatt

Nebst der bisherigen Gemeindepräsidentin Marianna Frei stellen sich für die fünf Sitze im Gemeinderat von Schlatt die fünf bisherigen und zwei neue Kandidaten auf. 

Drucken
Teilen
Die Ortseinfahrt von Paradies in der Gemeinde Schlatt. (Bilder: Reto Martin)

Die Ortseinfahrt von Paradies in der Gemeinde Schlatt. (Bilder: Reto Martin)

(pd) Die Stimmbürger von politisch Schlatt können bei ihren Gemeindebehörden auf Kontinuität setzen, wenn sie denn wollen. Die bisherige Gemeindepräsidentin Marianna Frei (Jahrgang 1962, diplomierte Pflegefachfrau HF) und die bisherigen fünf Mitglieder des Gemeinderats stellen sich zur Wiederwahl. Dies ist einer Medienmitteilung der Gemeindekanzlei Schlatt zu entnehmen. Bei der Gesamterneuerungswahl geht es um die per 1 Juni beginnende, neue Legislatur 2019 bis 2023.

Marianna Frei, Gemeindepräsidentin Schlatt.

Marianna Frei, Gemeindepräsidentin Schlatt.

Nebst Marianna Frei sind dies Dominique Bossert (Jahrgang 1971, kaufmännische Angestellte), Heinz Mathys (Jahrgang 1968, Agro-Kaufmann), Hans (Johann) Möckli (Jahrgang 1970, Landwirt), Cyrill Veraguth (1970, Grenzwächter) sowie Reto Vetter (Jahrgang 1968, Schreiner).

Neu kandidieren Martha Maria Schraner und Gabriella Speich für ein Mandat im Gemeinderat. Schraner hat Jahrgang 1959, ihr Bürgerort ist Bütschwil SG. Sie ist Kindergärtnerin, Musiklehrerin und Coach und lebt an der Hauptstrasse 14 in Schlatt. Speich hat Jahrgang 1960, sie ist Bürgerin von Zell ZH. Sie ist Übersetzerin sowie kaufmännische Angestellte und lebt an der Hauptstrasse 12 in Schlatt.

Die Wahl von fünf Mitgliedern des Gemeinderats und die Wahl des Gemeindepräsidiums finden beide am Sonntag, 10. Februar, statt. Für beide Wahlen könnten auch andere, nicht auf der Namenliste aufgeführte Personen gewählt werden, heisst es in der Mitteilung.

Schlatt hat eine rote Null vor Augen

An der Bechtelistag-Budgetgemeindeversammlung hat das Stimmvolk dem Gemeinderat sein Vertrauen geschenkt. Erstmals budgetierte die Gemeinde keinen Ertrag aus dem Finanzausgleich mehr.
Thomas Güntert