Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Städtepartnerschaft Frauenfeld-Kufstein: Seit 30 Jahren freundschaftlich verbunden

Im Jahr 1988 beschlossen die Thurgauer Kantonshauptstadt und das Osttiroler Städtchen eine Städtepartnerschaft. Am Samstag feierte das die Bevölkerung am Winzerfest.
Andreas Taverner
Stadtpräsident Anders Stokholm übergibt dem Kufsteiner Bürgermeister Martin Krumschnabel eine Fotomontage. (Bild: Andreas Taverner)

Stadtpräsident Anders Stokholm übergibt dem Kufsteiner Bürgermeister Martin Krumschnabel eine Fotomontage. (Bild: Andreas Taverner)

Am Samstag ging, eingebettet ins Winzerfest, der Festakt zum 30-Jahr-Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Frauenfeld und Kufstein in der Frauenfelder Altstadt über die Bühne. Am Winzerfest, organisiert vom Verein GenussThur, zeigten sich die Winzer, Landwirte, Metzger oder auch Bäcker aus dem Thur- und Seebachtal bezüglich Wein, Käse und anderer Spezialitäten dem Publikum von ihrer besten Seite. So wurden die Besucher aus Kufstein und die offizielle Delegation aus Frauenfeld von Stadtpräsident Anders Stokholm die Zürcherstrasse rauf- und wieder runtergeführt, bevor sie für den Festakt ihre Plätze beim Meitlibrunnen einnahmen. So konnten sich die Gäste vom reichhaltigen Angebot der diversen lokalen Produzenten ein eigenes Bild machen.

Wer hat den Frauenfelder Baby-Empfang erfunden? Kufstein!

«Wir sind partnerschaftlich unterwegs», beschrieb Stokholm die Beziehungen zwischen beiden Orten. «Wer hat den Frauenfelder Baby-Empfang erfunden?», fragte Stokholm in die muntere Runde. Richtig! «Es ist Kufstein.» Martin Krumschnabel, Bürgermeister von Kufstein dankte für die Hilfe, die sie von Frauenfeld nach dem Zweiten Weltkrieg erhalten hatten. Als letzter Redner sprach Kurt Sieber, Präsident des Fördervereins Städtepartnerschaft Frauenfeld-Kufstein. «Es ist mir eine Freude und Ehre zugleich, am Festakt das Wort ergreifen zu dürfen.» Es ist für ihn ein ums andere Mal ein schönes Erlebnis, wenn er nach Kufstein fahren könne, bilanzierte Sieber seine Erfahrungen bezüglich der Frauenfelder Partnerstadt im Osttirol.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.