Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Präsident der Bürgergemeinde Aadorf ist neu auch Direktor des Verbandes für Landtechnik

Der Aadorfer Bürgerpräsident Roman Engeler übernimmt die Direktion des Verbandes für Landtechnik. Publizistisch tätig bleibt der Ettenhauser aber weiterhin.
Olaf Kühne
Roman Engeler (Bild: ZVG)

Roman Engeler (Bild: ZVG)

Nein, er bleibe auch Chefredaktor, erklärt Roman Engeler auf Anfrage unserer Zeitung. Der Präsident der Bürgergemeinde Aadorf und bis 2015 langjährige Vize-Gemeindammann verantwortet seit viereinhalb Jahren die Zeitschrift «Schweizer Landtechnik» – als Chefredaktor und Verlagsleiter.

«Schweizer Landtechnik» berichtet nicht nur von den neuesten Traktoren und Landmaschinen. Die Zeitschrift ist auch das Mitgliedermagazin des Schweizerischen Verbandes für Landtechnik (SVLT).

«In politischen Fragen hat immer der Bauernverband den Lead. Erst wenn es landtechnische Fragen betrifft, beziehen wir selber Stellung.»

Seit diesem Monat nun ist Roman Engeler auch Direktor dieses Verbandes – und damit verantwortlich für 20'000 Mitglieder. Überwiegend Landwirte. Und überwiegend aus dem Flachland. «Das hat historische Gründe», erklärt Engeler. «Unser Verband ist 96 Jahre alt, wurde also zum Beginn der Mechanisierung der Landwirtschaft gegründet. Und die setzte in der Schweiz im Flachland viel früher ein.»

Fokus auf Ausbildung der Mitglieder

Mit der Mechanisierung hätten sich im Laufe der Jahrzehnte auch die Aufgaben des Verbandes geändert. «Unser Hauptfokus liegt heute auf der Ausbildung», sagt der Agraringenieur. So biete der SVLT beispielsweise flächendeckend in der Schweiz – über seine 20 Sektionen – die zweitägigen Traktorenfahrkurse an oder Staplerkurse, obligatorische Weiterbildungen für landwirtschaftliche Lastwagenchauffeure bis hin zu Werkstattkursen in Schweisstechnik.

Und manchmal, wenn es angezeigt sei, mische sich der Verband auch in die Politik ein. «In politischen Fragen hat immer der Bauernverband den Lead», sagt Engeler. «Erst wenn es landtechnische Fragen betrifft, beziehen wir selber Stellung.» Als Beispiel benennt der frischgekürte Verbandsdirektor die sogenannte Trinkwasser-Initiative. «Hier geht es um Pflanzenschutzmittel. Die werden mechanisiert ausgetragen – übrigens auch die biologischen. Das betrifft also unsere Verbandsmitglieder sehr direkt.»

Seine neue Aufgabe stellt Roman Engelers Leben indes nicht auf den Kopf. So bleibt er Präsident der Bürgergemeinde Aadorf. «Ich wurde erst gerade für vier Jahre wiedergewählt», ergänzt Engeler und lacht. Und auch publizistisch will er – wie eingangs erwähnt – weiterhin tätig bleiben. «Das ist seit 20 Jahren mein Metier», sagt er und berichtet von seiner Monatszeitschrift, welche ihren Lesern gerne auch mal einen Vergleichstest verschiedener Traktoren präsentiert. «Eigentlich wie ein Automagazin, nur halt mit Landtechnik», sagt Engeler und lacht erneut.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.