Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schweizer Bähnler lassen deutsches Bahnfest steigen

Es war das 7. Bahnhoffest, das am Wochenende im deutschen Grenzort stattfand und Tausende Dampflok-Fans anlockte. Zu bestaunen gab es unter anderem eine Lok aus dem Jahr 1910.
Ernst Hunkeler
Auch wenn die «CZm 1/2» nicht so aussieht: Sie ist eine Dampflok – und war der Liebling des Tages. (Bild: Ernst Hunkeler)

Auch wenn die «CZm 1/2» nicht so aussieht: Sie ist eine Dampflok – und war der Liebling des Tages. (Bild: Ernst Hunkeler)

Als Gastgeber des 7. Bahnhoffestes am vergangenen Samstag wirkten die Ortsvereine – und dies im Teamwork mit dem in der Schweiz eingetragenen Verein zur Erhaltung der Bahnlinie Etzwilen-Singen (VES) – auf deren Streckennetz die zum Fest gehörenden Fahrten stattfanden.

Zudem waren der Dampf-Loki-Club Herisau und die Dampfgruppe Zürich mit von der Partie, und gemeinsam stellten die Macher ein Fest auf die Beine respektive die Schienen, das den verschiedensten Gelüsten gerecht wurde: jenem nach Bühnenauftritten diverser Musikgruppen, jenem nach kulinarischen Köstlichkeiten und natürlich jenem nach Eisenbahnnostalgie.

Momentane Endstation: Singen-Süd

Um speziell die Dampflok-Freunde zu begeistern, hatten sich die Organisatoren gleich drei Schmankerl einfallen lassen: Die Lok Eb 3/5 «Habersack» (1910), die mit dem Personal aus Heri-sau drei Wagen zwischen Stein am Rhein und Rielasingen hin und her schleppte, den nur noch in diesem einen Exemplar erhaltenen Dampftriebwagen «CZm 1/2» (1902) der Dampfgruppe Zürich und schliesslich die Destination, die dieser ansteuerte. Ausgebucht mit jeweils 30 Passagieren dampfte das historische Gefährt im Halbstundentakt erstmalig über den erweiterten Streckenabschnitt der Museumsbahn bis zu deren momentanem Ende in Singen-Süd.

Mit von der Partie übrigens der Museumsbahn-Mäzen Giorgio Behr, der um 13.56 Uhr samt Familie von Etzwilen herkommend im Dampfzug anreiste. Das Fest dauerte bis 20 Uhr, dann nahmen die Lok-Raritäten die Heimreise unter die Räder, die jeweils minutengenau in den fahrplanmässigen SBB-Verkehr eingefädelt werden musste.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.