Schülertheater
«Überstunden sind programmiert»: Mit dem Musical «Joe» feiern 120 Ergaten-Schüler 100-Jahr-Jubiläum ihrer Schule

Mit einem theatralen Kick-off nach den Herbstferien haben am Dienstagvormittag Lehrpersonen des Primarschulhauses Ergaten ihre Kinder «gluschtig» gemacht. Denn die Proben für die dramatische Umsetzung der auf Modern getrimmten Josefsgeschichte nehmen nun an Intensität zu. Das Stück kommt am Jubiläumsfest im Juni 2022 zur Aufführung.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Dramatik pur: Die Menschenhändlerin (Claudia Hobor) kauft Joe (Beat Oetterli) seinen Brüdern (Ariana Damiano und Simone Sonderegger) ab.

Dramatik pur: Die Menschenhändlerin (Claudia Hobor) kauft Joe (Beat Oetterli) seinen Brüdern (Ariana Damiano und Simone Sonderegger) ab.

Bild: Mathias Frei

Patchwork-Familien, Eifersucht oder Fremdsein: Darum geht es im Musical «Joe». Primarlehrer Beat Oetterli sagt:

«Das sind Themen, welche die Kinder betreffen. Es muss etwas sein, das sie bewegt.»

Immerhin beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler letztlich ein knappes Jahr mit «Joe». Im Juni 2022 führen die 120 Kinder des Primarschulhauses Ergaten das Stück mehrmals auf. Anlass dafür ist das 100-Jahr-Jubiläum ihrer Quartierschule. Oetterli macht mit seiner Klasse schon seit Jahren Schultheater, jeweils in Zusammenarbeit mit seinem Lehrerkollegen Beat Seiterle, der auch im Ergaten unterrichtet, und dessen Schülern. Oetterli ist sich bewusst, dass es diesmal eine andere Dimension annimmt. «Das ist eine Riesenkiste – und gibt einige Überstunden für uns Lehrpersonen», meint er lachend.

Dreitägiges Jubiläumsfest kommenden Juni

Das Primarschulhaus Ergaten feiert von Donnerstag bis Samstag, 23. bis 25. Juni 2022, sein 100-Jahr-Jubiläum. Los geht es am Donnerstagvormittag mit der Hauptprobe des Jubiläumsmusicals, die zugleich die Vorstellung für andere Frauenfelder Schulklassen ist. Abends zeigen die Schülerinnen und Schüler «Joe» für Quartierbewohner sowie Freunde des Schulhauses Ergaten. Am Freitagabend sind die Eltern und Verwandten der jungen Schauspielenden zum Musical eingeladen. Schliesslich findet am Samstagnachmittag der offizielle Festakt um 16 Uhr statt. Danach bietet sich die Möglichkeit für Schulhausbesichtigungen. Um 18.30 Uhr beginnt die Musicalaufführung für die Öffentlichkeit. Danach spielen Bands aus ehemaligen Ergaten-Schülern. Auch für Verpflegung ist gesorgt. Zu beachten ist, dass für alle Veranstaltungen (auch für das musikalische Samstagabendprogramm) Anmeldepflicht gilt. Anmeldungen sind ab Anfang November möglich. (ma) 

www.100-jahre-schulhaus-ergaten.ch

Ein Schulhaus der bekannten Frauenfelder Architekten Brenner

«Titelbild» des Musicals auf der Schulhauswiese: «Joe» aus gefallenem Laub.

«Titelbild» des Musicals auf der Schulhauswiese: «Joe» aus gefallenem Laub.

Bild: Mathias Frei

Gebi Matthey, Schulleiter Kurzdorf/Ergaten, freut sich schon heute auf das dreitägige Jubiläumsfest. Eigentlich habe man es schon diesen Sommer feiern wollen. Vor 100 Jahren, 1921, konnte der Schulhausbau der bekannten Frauenfelder Architekten Brenner in Betrieb genommen werden. Aufgrund der unklaren Situation sei die Vorbereitungszeit aber einfach zu knapp gewesen, sagt Matthey.

«Nun feiern wir halt ein Jahr später.»

Bei den Aufführungen des Musicals stehen jeweils 400 Sitzplätze zur Verfügung. Matthey würde sich freuen, wenn ehemalige Absolventinnen und Absolventen der Primar im Ergaten im Rahmen des Fests Klassenzusammenkünfte organisieren. Ehemalige stehen auch mit ihren Bands am Samstagabend auf der Bühne. Drei Bands hätten ihr Kommen in Aussicht gestellt. Namen kann Matthey noch keine nennen.

Musiker Beat Seiterle im Hintergrund, vorne spielen Joes Brüder (Cornelia Zaugg, Ariana Damiano und Simone Sonderegger) Karten.

Musiker Beat Seiterle im Hintergrund, vorne spielen Joes Brüder (Cornelia Zaugg, Ariana Damiano und Simone Sonderegger) Karten.

Bild: Mathias Frei

Beim Kick-off am Dienstagvormittag spielten Lehrpersonen aus dem Ergaten eine Szene aus dem Musical. Später wird dann aber die aktuelle Schulbelegschaft bei der Inszenierung aktiv sein. Von der Erstklässlerin bis zum Sechstklässler würden alle 120 Schülerinnen und Schüler mitwirken, «ihren Möglichkeiten entsprechend». Matthey geht davon aus, dass schwerpunktmässig Fünft- und Sechstklässler schauspielern werden. Daneben gibt es aber noch einen Chor, der musikalisch begleitet wird von aktuellen und ehemaligen Lehrpersonen.

Revival von 2011, aber auf Modern getrimmt

Beat Oetterli führt beim Musical Regie, sein Kollege Beat Seiterle verantwortet den musikalischen Part. Schon vor den Herbstferien haben Oetterli und Seiterle jeweils am Dienstag- und am Freitagmorgen mit kleinen Schülergruppen für das Musical gearbeitet. Ziel bis Weihnachten: Zwei weitere Lieder sollen stehen. Im neuen Jahr geht es dann gemäss Schulleiter Matthey mit den szenischen Proben los. Er sagt:

Spielen Joes böse Brüder: Cornelia Zaugg, Simone Sonderegger und Ariana Damiano.

Spielen Joes böse Brüder: Cornelia Zaugg, Simone Sonderegger und Ariana Damiano.

Bild: Mathias Frei
«Vor und nach den Pfingsten werden noch zwei intensive Probenwochen stattfinden.»

Vor zehn Jahren spielte Oetterli mit seinen Schülerinnen und Schülern in der evangelischen Stadtkirche den adventlichen «Zeller Josef». Der Primarlehrer dachte an ein «cooles Revival». Er schrieb die Josefgeschichte aus der Bibel komplett neu, transferierte sie thematisch in die Neuzeit. Nun ist es eine Geschichte um Joe und seine Brüder Ruben, Jude sowie Ben. Aber im Zentrum stehe das Schulhaus, sagt Oetterli. Deshalb bildet die Fassade des Gebäudes auch das Bühnenbild.

Aktuelle Nachrichten