Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schuberts musikalisches Unikum erklingt in Frauenfeld

Das Klinghoff-Quartett spielt am Sonntag zum Auftakt der Sommerkonzerte ein rares Stück von Franz Schubert.
Stefan Hilzinger
Werner und Reinhilde Klinghoff, Erich Meile und Johannes Toppius spielen am Sonntag in Oberkirch. (Bild: PD)

Werner und Reinhilde Klinghoff, Erich Meile und Johannes Toppius spielen am Sonntag in Oberkirch. (Bild: PD)

«Die schöne Müllerin» oder «Die Forelle»: Franz Schubert hat vieles komponiert, das ins kollektive Gedächtnis der Musikgeschichte eingangen ist. Doch es gibt noch wenig Bekanntes von ihm zu entdecken. Etwas hiervon gibt es am kommenden Sonntag, am ersten von fünf Sommerkonzerten der Frauenfelder Abendmusiken zu hören: das selten gespielte Quartett in G-Dur für Flöte, Bratsche Gitarre und Cello. Zu Gast in der St. Laurentius-Kirche in Oberkirch ist das Klinghoff-Quartett.

Einzigartig in dieser Besetzung

Dessen Cellist ist der in Uesslingen wohnhafte Musiker Johannes Toppius. Der gebürtige Konstanzer war während 40 Jahren zweiter Cellist des Zürcher Kammerorchesters. Violinist respektive Bratschist ist Erich Meili aus Berlingen, der unter anderem das Kammerorchester Steckborn leitet. Die Namensgeber Reinhilde und Werner Klinghof komplettieren die Besetzung mit Querflöte und Gitarre.

Das Schubert-Quartett in dieser Instrumentierung sei einzigartig, sagt Toppius. Er kenne nichts Vergleichbares. Ein schönes Werk. «Aber schwer zu spielen», sagt er weiter. Das Werk sei überdies unvollständig geblieben. «Wir spielen die ersten vier Sätze. Es gibt aber noch einen angefangenen, fünften Satz», weiss Toppius.

Anspruchsvolle Unterhaltungsmusik

Das nachmittägliche Konzert unter dem Motto «musikalische Kostbarkeiten» verspricht anspruchsvolle Unterhaltungsmusik. Zu Beginn ist eines der vier Londoner Trios von Josef Haydns zu hören, in der Besetzung Flöte, Violine und Cello. Dann folgt Beethovens ironisch betiteltes Werk für alle Kurzsichtigen: das «Duett mit zwei obligaten Augengläsern» in Es-Dur. Vor dem abschliessenden Schubert-Quartett erklingen zwei Werke von Niccoló Paganini, eine Polonaise aus der Sammlung «Centone di Sonate» und das liebliche «Cantabile» (op. 17) für Gitarre und Violine.

Hinweis Das Konzert in Oberkirch beginnt um 17.30 Uhr, Kollekte. Nächstes Konzert am 8. Juli. Weitere Infos zu den Sommerkonzerten und zur laufenden Saison unter www.frauenfelder-abendmusiken.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.