Der innerstädtische Frauenfelder Rebberg warf schöne Trauben ab für viel «Guggenhürlemer»

Die Genossenschaft Guggenhürli in Frauenfeld hat 1800 Kilogramm Trauben für den eigenen Wein geerntet. Ihren Rücktritt aus dem Vorstand hat Gertrud Wartenweiler bekannt gegeben. Auch der langjährige Rebmeister Emil Schneiter wurde verabschiedet.

Manuela Olgiati
Drucken
Teilen
Das Guggehürli hinter der Langdorfer Turnhalle in Frauenfeld. (Bild: Reto Martin)

Das Guggehürli hinter der Langdorfer Turnhalle in Frauenfeld. (Bild: Reto Martin)

Genossenschaftspräsident Urs Fankhauser. (Bild: Manuela Olgiati)

Genossenschaftspräsident Urs Fankhauser. (Bild: Manuela Olgiati)

«Die Weinernte war in jeder Beziehung ausserordentlich», sagte Genossenschaftspräsident Urs Fankhauser. Der Guggenhürli-Wein werde in diesen Tagen an die Genossenschafter verkauft, vermeldete der Präsident an der Generalversammlung vom Mittwochabend im «Goldenen Kreuz». Auch Strohwein des «Guggenhürlemer» wurde gekeltert.

«1800 Kilogramm schönste Trauben kamen letzten Herbst zusammen, mehr als im Vorjahr.»

Das sagte Fankhauser. Der Oechslegrad lag bei über 80 Punkten. Die Guggenhürli-Traubenernte wurde 2018 letztmals vom Neunforner Rebmeister Emil Schneiter betreut. Schneiter ging im Dezember in Pension. Für seine über 30 Jahre engagierte Arbeit in den Reben dankte ihm der Genossenschaftspräsident. Die Nachfolge ist geklärt. Weinfachmann Markus Frei aus Uesslingen pflegt seit diesem Januar den Rebberg unter dem Guggenhürli.

Neukonzipierung der Kunstausstellungen steht an

21 Hochzeitspaare wurden im vergangenen Jahr im Guggenhürli getraut. Daneben konnte Genossenschaftspräsident Fankhauser vor den 60 Mitgliedern Rückschau auf ein sonst «eher unspektakuläres Jahr» halten. Die Ausstellung mit Tonplatten von Künstlerin Ursula Bollack habe sich gut präsentiert. Allerdings zeige sich einmal mehr, dass Ausstellungen im Guggenhürli wegen der engen Raumverhältnisse nicht einfach zu bewältigen seien.

Das Trauzimmer im Guggenhürli. (Bild: Reto Martin)

Das Trauzimmer im Guggenhürli. (Bild: Reto Martin)

Ausstellungsorganisatorin Gertrud Wartenweiler hat nach 19 Jahren ihren Austritt aus dem Vorstand bekannt gegeben. Wartenweiler habe es verstanden, mit den Ausstellungen interessante Themen zu zeigen, sagte Fankhauser. Der vakante Sitz im Vorstand wird vorerst nicht ersetzt. So bleibe genügend Zeit, die Zukunft der Ausstellungen zu überdenken.

An der Wümmet im Herbst 2018 am Güggenhürli-Rebberg. (Bild: Stefan Hilzinger)

An der Wümmet im Herbst 2018 am Güggenhürli-Rebberg. (Bild: Stefan Hilzinger)

Kassier Beat Christinger präsentierte die Rechnung 2018, die bei einem Aufwand von 27 163 Franken und einem Ertrag von 27 444 Franken mit einem Gewinn von 281 Franken abschliesst. Damit erhöht sich der Gewinnertrag auf 7 461 Franken.

Frauenfelder Künstlerin brennt Zufälligkeit

Ursula Bollack zeigt im Guggenhürli in Frauenfeld unter dem Titel «Unterwegs» neue Serien von Raku-Keramik sowie Fotografien mit Texten. Übermorgen Freitag ist Vernissage. Die Schau dauert bis Mitte September.
Mathias Frei