Interview

Schnelle Musik aus Matzingen gegen Terrorismus

Was ist noch schneller und wilder als die Musikrichtung Metal? Thrash-Metal! «Mabon» ist eine Thurgauer Band, die genau dieses Genre spielt. Am Freitag, 29.  März, erscheint ihr neues Album «The world is bleeding». Der Bassist Tom Balmer lebt in Matzingen und spielte mit seiner Band schon einige Konzerte, darunter auch am Open Air Frauenfeld. Jetzt freut sich der 46-jährige auf das Erscheinen der neuen Platte.

Tizian Fürer
Drucken
Teilen
Tom Balmer, Bassist der Thurgauer Thrash-Metal Band «Mabon» (Bilder:PD)

Tom Balmer, Bassist der Thurgauer Thrash-Metal Band «Mabon» (Bilder:PD)

Tom Balmer, das letzte Album Ihrer Band liegt schon neun Jahre zurück. Warum diese lange Wartezeit?

Wir brauchten einen neuen Gitarristen und konnten keinen finden, der zu uns passt. Mit manchen hatten wir zu viele persönliche Probleme. Andere waren musikalisch nicht auf unserem Level. Wir haben in der Zwischenzeit sogar ein Album aufgenommen, doch leider hört man der Platte an, dass das Bandklima damals nicht angenehm war. Davon liegen jetzt etwa 500 CDs bei uns im Proberaum. Die nutzen wir aber höchstens noch als Bierdeckel.

Wie unterscheidet sich das neue Album vom alten?

Es sind neun Jahre vergangen und wir haben neue Mitglieder in der Band. Natürlich klingen wir anders. Stilistisch sind wir aber noch die selben. Ich denke, dass wir melodiöser klingen als noch vor neun Jahren. Trotzdem wird das neue Album immer noch sehr schnell und laut sein.

Tom Balmer am Bass

Tom Balmer am Bass

Was erwarten Sie vom neuen Album?

Wir hoffen alle, dass diese Platte uns dorthin zurück katapultiert, wo wir vor neun Jahren waren. Natürlich hoffen wir auch, dass wir dank des Albums wieder mehr auftreten können. Das Wichtigste für uns ist aber, dass das Album bei unseren Fans gut ankommt.

«Es ist nicht einfach zu sagen, was diese Musikrichtung ausmacht.»

Wo wird das Album überall erhältlich sein?

Natürlich werden die neun Songs auf den grossen Streaming-Plattformen wie Spotify oder Apple-Music zuhören sein. Die Käufer können das Album auch in den üblichen Internetshops oder auf unserer Website bestellen.

Aus dem Album habt ihr bereits den Song «In the name of god» veröffentlicht. Wovon handelt der Text?

Wir prangern in diesem Lied einiges an, was momentan schief läuft in der Welt. Wir denken da vor allem an Terroranschläge und Selbstmordattentäter.

Wie definiert sich das Thrash-Metal Genre?

Es ist nicht einfach zu sagen, was diese Musikrichtung ausmacht. Eindeutig ist sie härter und schneller als der herkömmliche Metal. Berühmte Beispiele für diese Musik sind die ersten Alben von Metallica und Slayer. Von beiden Bands hört man die Einflüsse in unserer Musik.

«Es ist eine Frage des Geldes»

Gibt es im Thurgau eine grosse Metal-Szene?

Nein. Natürlich haben wir hier unsere Fans, doch der Thurgau ist ein schwieriges Pflaster für Metal-Musik. Grund dafür ist, dass dieses Genre speziell, aber auch alles andere was mit Hardrock zu tun hat, nicht in den hiesigen Medien gefördert wird. Im Gegensatz zu Bern, die eine riesen Metal-Szene haben, ist es schon enttäuschend.

Gebt Ihr bald Konzerte?

Bis jetzt haben wir abgesehen von der Plattentaufe noch keine Auftritte in der Nähe geplant.

Gibt es Pläne für die Zukunft?

Wir sammeln schon wieder Ideen für kommende Projekte. Unsere nächste Platte soll nicht wieder neun Jahre auf sich warten lassen. Wenn alles gut läuft, wird es nächstes Jahr schon wieder eine neues Album von uns geben. Doch das ist wie immer, eine Frage des Geldes.

www.mabon-metal.com

Hinweis

Das neue Album von Mabon «The world is bleeding» erscheint am 29.3. Die dazugehörige Plattentaufe findet am 30.3 im Ölfleck in Frauenfeld statt.