Schluss mit Käse: Mit dem «Chäs-Egge» schliesst der letzte Laden in Fischingen

Während fast 30 Jahren haben Pia und Roland Egger den Chäs-Egge betrieben. Nun verkaufen sie noch die letzten Produkte aus dem bereits im Januar eingestellten Käsereibetrieb.

René Ziörjen, Roman Scherrer
Merken
Drucken
Teilen
Die langjährige Mitarbeiterin Heidi Breiter und Pia Egger am letzten Verkaufstag vor dem «Chäs-Egge».

Die langjährige Mitarbeiterin Heidi Breiter und Pia Egger am letzten Verkaufstag vor dem «Chäs-Egge».

(Bild: René Ziörjen)

Er ist ein beliebter Dorfladen und Treffpunkt. Genauer gesagt: Er war. Denn der Fischinger «Chäs-Egge» ist geschlossen – unabhängig von der Coronakrise. Dieser Schritt erfolgt nun, nachdem vor einigen Wochen bereits die Produktion von Käse und den weiteren hausgemachten Milchprodukten eingestellt wurde. Pia Egger, die mit ihrem Mann Roland fast 30 Jahre lang den Dorfladen und die Käserei führte, sagt:

«Die Kunden bedauern die Schliessung sehr.»

Gab es in Fischingen mal zwei kleine Verkaufsläden – eine Bäckerei und eine Metzgerei – war nach deren Schliessung vor längerer Zeit der Dorfladen «Chäs-Egge» die einzige Einkaufsmöglichkeit im Ortsteil Fischingen. Brot von einer nahe gelegenen Bäckerei wurde danach verkauft wie auch Fleischprodukte und weitere lokale Produkte.

Die Familie Egger und die zwei Mitarbeiterinnen verstanden es, auf die Wünsche der Kunden einzugehen. Die Kundschaft konnte laufend erweitert werden, und am wöchentlichen Markt in Wil entstand ein weiterer wichtiger Verkaufskanal.

Eigene Produkte bildeten das Hauptangebot

Als Lauf der Zeit bezeichnen Pia und Roland Egger die veränderten Einkaufsgewohnheiten. Die Mobilität, günstige Angebote in Einkaufszentren und der Online-Verkauf haben spürbare Auswirkungen für die Dorfläden. Pia Egger erklärt:

«75 Prozent unserer Kunden kamen von ausserhalb des Dorfes. Sie schätzten vor allem die Milchprodukte-Spezialitäten.»

So haben Roland und Pia Egger denn auch feststellten müssen, dass die Eigenprodukte wie die diversen Käsesorten, Joghurt, Schlagrahm, Butter, Pastmilch und Hausfondue sehr guten Absatz fanden, von der breiten Auswahl an weiteren Lebensmitteln und Dingen für den täglichen Bedarf aber wenig verkauft werden konnte. Mit der Einstellung der Käserei fiel also das Hauptangebot im Dorfladen weg.

Seit längerer Zeit haben die Inhaber des «Chäs-Egge» eine Nachfolgeregelung gesucht. Eine Lösung steht nicht in Aussicht. So wurde entschieden, die Käserei Ende Januar und den Dorfladen Ende März definitiv zu schliessen.

Pia und Roland Egger haben mit ihren Mitarbeitern einen grossen Teil ihres Lebens für die Produktion und den Verkauf von selber hergestellten Milchprodukten eingesetzt. Mit Dankbarkeit und auch mit Wehmut blicken sie auf diese intensive Zeit im Sieben-Tage-Betrieb zurück. Beide sind zuversichtlich, neue Tätigkeitsfelder zu finden, sind sie doch noch einige Jahre vom Pensionsalter entfernt.

Roland und Pia Egger haben seit der Schliessung des «Chäs-Egge» die Käsetheke jeweils noch am Freitag von 17 bis 18.30Uhr geöffnet. Dabei werden die letzten Produkte aus der Käserei verkauft. Pia Egger berichtet:

«Am vergangenen Freitag sind wir fast überrannt worden.»

Weil bereits der Schlussverkauf sehr gut gelaufen ist, werde es wohl nicht lange dauern bis das letzte Hausfondue, der letzte Emmentaler, Greyerzer, Hörnli- und Pilgerkäse verkauft seien. Aus den Reaktionen der Kunden wird deutlich, wie wichtig der Dorfladen war, welchen Pia und Roland Egger und ihr Team durch ihre herzliche Art geprägt hatten.


Im Jahr 1978 eröffnete der Dorfladen

Seit 1914 wurde in der Käserei mitten im Ortsteil Fischingen Käse hergestellt. Die Idee, nebst der Käserei einen Verkaufsladen mit Milchprodukten, Lebensmitteln und Dingen für den täglichen Bedarf zu betreiben, hatte die Mutter von Roland Egger. Sie führte seit 1978 den «Chäs-Egge» mit Herzblut und stark verbunden mit der Kundschaft.

1991 übernahmen Roland und Pia Egger die Käserei und den Dorfladen. Der Laden wurde vergrössert und das Sortiment erweitert. Nach der Liberalisierung des Milchmarktes wurden nebst Emmentaler auch weitere Käsesorten wie Weissschimmel- und Halbhartkäse mit den Namen Murgtaler, Hörnlikäse, Fischingerli oder Tannzapfenländer produziert. Mit den eingekauften Käsen konnten die Kunden aus rund 70 Sorten auswählen. Schaf- und Ziegenkäse gehörten ebenso dazu. (rez)