Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Schloss Sonnenberg als Geschenk für Stettfurter Bevölkerung

Bereits am 31. Juli hat Stettfurt den Geburtstag der Schweiz gefeiert, mit viel Geselligkeit, Kulinarik, Musik und einem Pingpong mit Regierungsrätin Carmen Haag.
Désirée Wenger
Regierungsrätin Carmen Haag und Gemeindepräsident Markus Bürgi spielen Wort-Pingpong. (Bild: Désirée Wenger)

Regierungsrätin Carmen Haag und Gemeindepräsident Markus Bürgi spielen Wort-Pingpong. (Bild: Désirée Wenger)

Blau war Trumpf in der Gemeinde am Sonnenberg an der diesjährigen 1.-August-Feier, die bereits am 31. Juli stattfand. Die Rede ist aber nicht vom Alkoholpegel, sondern vom blau-weiss gestreiften Festzelt, der blauen Hüpfburg und den türkisblauen T-Shirts der Musik Stettfurt-Matzingen. Und auch in Blau wussten die Stettfurter den Geburtstag der Schweiz gebührend zu feiern.

Bereits kurz nach 18 Uhr waren die Bänke im Zelt gut besetzt, eine Stunde später gab es kaum mehr einen freien Platz – weder im Zelt noch in der Hüpfburg.

Kinder toben sich auf der Hüpfburg aus. (Bild: Désirée Wenger)

Kinder toben sich auf der Hüpfburg aus. (Bild: Désirée Wenger)

Zu den Klängen der Blas- und Perkussionsinstrumente, die nebst traditionellen Märschen auch Schweizer Evergreens wie «Ewigi Liebi», «Bini gopfridstutz en Kiosk?» und «Heaven» zum Besten gaben, liessen es sich die Stettfurter gut gehen. Sie genossen zu Grillwürsten und Braten ihr gemeindeeigenes Bier. Der feine Hefeduft war schon von weitem zu riechen.

Die Grillmeister haben alles im Griff. (Bild: Désirée Wenger)

Die Grillmeister haben alles im Griff. (Bild: Désirée Wenger)

Regierungsrätin Carmen Haag, selber Stettfurterin, und Gemeindepräsident Markus Bürgi stellten sich in einem Pingpong gegenseitig Fragen und gaben originelle Antworten zurück. «Ich würde den Stöpfertern ihren Bach renaturieren und das Schloss schenken», antwortete Haag auf die Frage nach ihrem Wunschgeschenk an die Stöpferter – was für herzlichen Applaus sorgte. Die Stöpferter stimmten nach der Fragerunde die Nationalhymne an.

Darauf folgte vielstimmig «Oh, Thurgau, du Heimat». Für die beiden heimatlichen Lieder gaben sich die Stettfurter grossen Applaus. Danach sollte Kindergeschrei und Musik von DJ LoXX für eine perfekte Geräuschkulisse für den Sommerabend sorgen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.