Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Schifffahrt auf dem Bodensee legt 2018 zu - Minus auf dem Rhein

Die vier Schifffahrtsunternehmen auf dem Bodensee haben im vergangenen Jahr mehr Passagiere befördert als im Jahr zuvor. Weniger waren es auf dem Rhein.
Sebastian Keller
Die Unternehmenskapitäne sind bereit für die neue Schifffahrtssaison: Norbert Reuter (BSB), Andrea Ruf (SBS), Remo Rey (URh), Frank Weber, (BSB) und Alexandro Rupp (VLB). (Bild: Sebastian Keller)

Die Unternehmenskapitäne sind bereit für die neue Schifffahrtssaison: Norbert Reuter (BSB), Andrea Ruf (SBS), Remo Rey (URh), Frank Weber, (BSB) und Alexandro Rupp (VLB). (Bild: Sebastian Keller)

Sommer, Sonne, Schifffahrt: Diese Alliteration trifft auf das Jahr 2018 zu. Total 3,84 Millionen Passagiere bestiegen vergangene Saison ein Schiff auf dem Bodensee und dem Rhein. Das entspricht einem Plus gegenüber dem Vorjahr um vier Prozent, wie am Pressegespräch der Vereinigten Schifffahrtsunternehmen für den Bodensee und den Rhein (VSU) im Hafen Konstanz zu erfahren war.

In diesem Verband sind die zwei Schweizer, eine deutsche und eine österreichische Schifffahrtsgesellschaft organisiert. Sie stimmen Fahrpläne und Tarife aufeinander ab. «Die Tarife in Schweizer Franken bleiben gleich; in Euro findet eine leichte Erhöhung statt.» Das sagt Norbert Reuter auf Nachfrage dieser Zeitung. Er präsidiert den Verband und ist Chef der deutschen Bodensee-Schiffsbetriebe GmbH (BSB). Diese befördert mit 2,35 Millionen Passagieren die grösste Anzahl (60 Prozent). Das Schifffahrtsunternehmen mit Sitz in Konstanz legte um 6,3 Prozent zu. So durfte die BSB den höchsten Zuwachs verzeichnen.

Rhein: Wetter gut, Wasser zu knapp

Die Trockenheit und der damit verbundene tiefe Wasserstand im Jahr 2018 hatten vor allem für die Schweizer Schifffahrtsgesellschaften Folgen. Allen voran für die Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein AG (URh). Sie musste ein Minus von 7 Prozent verbuchen. «2018 war ein hervorragendes Wetterjahr, aber ein schlechtes Wasserjahr», sagt URh-Geschäftsführer Remo Rey.

Mehr Passagiere auf dem Bodensee

Die Entwicklung der Fahrgäste auf den Schweizer Schiffen des Bodensees und des Rheins (in Tausend)
SBS
URh
20142015201620172018Jahr0200400600800

Denn: Die Schiffe der URh konnten während rund der Hälfte aller Fahrtage zwischen Stein am Rhein und Diessenhofen nicht verkehren. «Das führte dazu», sagt Rey, «dass die Fahrgäste glaubten, unsere Schiffe verkehren gar nicht.» Das sei aber nicht der Fall. So habe man beispielsweise Rundfahren angeboten – etwa zwischen Schaffhausen und Diessenhofen. «Wir müssen das noch besser kommunizieren.»

Mit verschiedenen Angeboten versucht die URh, ihre Schiffe auch unter der Woche besser auszulasten. So verkehrt in diesem Jahr erstmals ein Strick-Schiff. «Die erste Fahrt ist bereits ausgebucht», sagt Rey. Mit dem Schiffsbetrieb beginnt die URh am Samstag, 13. April. «Es hat genügend Wasser, wir können gut in die Saison starten», betont der Geschäftsführer.

SBS mit neuer Verbindung nach Langenargen

Bereits seit Ende März unterwegs ist die Schweizerische Bodensee Schifffahrt (SBS AG). 2018 beförderte sie 605 726 Passagiere, was einem Plus von 3,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Und dies, obwohl seit Ende Juli die Schiffe in den Alten Rhein von Rorschach nach Rhein­eck nicht fahren konnten. Wie auf dem Rhein war das Problem das von der Trockenheit verursachte Niedrigwasser.

«Deshalb haben wir weniger Kilometer zurückgelegt», sagt CEO Andrea Ruf. Die Bilanz falle trotzdem positiv aus. «Wir konnten die Saison unfallfrei beenden.»

Neu in den Fahrplan aufgenommen hat die SBS eine seequerende Verbindung nach Langenargen. Diese wird während der Hauptsaison von Montag bis Mittwoch angeboten. «Das war ein Wunsch von Arbon, der Partnerstadt von Langenargen», sagt Ruf.

Ebenfalls eine Neuerung erwartet Freunde der Blumeninsel: Neu stationiert die SBS die MS Thurgau in Kreuzlingen. Damit ist es möglich, während der Hauptsaison einen Frühkurs zur Insel Mainau anzubieten. Abfahrt ist um 9.53 Uhr. Als einen Höhepunkt bezeichnet die SBS-Chefin das 150-Jahr-Jubiläum von Seelinie und Trajekt, das am Wochenende vom 4. und 5. Mai in sieben Städten um den Bodensee gefeiert wird. In Romanshorn wird es mit dem Hafenfest kombiniert.

Langweilig wird es den Mitarbeitenden der SBS auch im Winter nicht: Im Herbst soll mit der Neumotorisierung der MS St. Gallen begonnen werden. Das Schiff hat Baujahr 1967 und ist – die Fähren ausgenommen – das grösste Schiff, das für die SBS auf dem Bodensee unterwegs ist. Es befördert 650 Personen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.