Schaukäserei und Melkautomat: Schloss Herdern investiert in seine Zukunft

Der Verein Schloss Herdern präsentiert ein Minus in der Rechnung. Die guten Vorjahresergebnisse wiegen dies aber auf. Die Corona-Schutzmassnahmen bringen in vielerlei Hinsicht zusätzlichen Aufwand mit sich.

Christine Luley
Drucken
Teilen
Der Rebhang vor der Wohn- und Arbeitsstätte Schloss Herdern.

Der Rebhang vor der Wohn- und Arbeitsstätte Schloss Herdern.

(Bild: Reto Martin)

«Schloss Herdern hat 125 Jahre Vergangenheit und arbeitet tatkräftig an einer gesunden Zukunft.» Das sagte Vereinspräsident Martin Huber an der gut besuchten Mitgliederversammlung im Landenbergsaal. Der Trägerverein Schloss Herdern betreibt die Institution Schloss Herdern, in der 70 Menschen mit psychosozialen Schwierigkeiten leben und arbeiten.

Corona bringt Jubiläumsprogramm durcheinander

Heuer feiert Schloss Herdern sein 125-jähriges Bestehen. Das Jubiläumsjahr hätte mit diversen Programmpunkten übers ganze Jahr würdig begangen werden sollen. Der Coronapandemie aber sind bisher viele Veranstaltungen zum Opfer gefallen, so auch der offizielle Festakt Ende Juni. Der geplante Herbstbummel mit Regierungsrätin Cornelia Komposch fällt ebenso ins Wasser. Dafür besteht weiterhin die Chance, Mitte November die Panoramatafel an der Käsereistrasse einzuweihen. (sko)

Markus Rohner, stellvertretender Geschäftsführer.

Markus Rohner, stellvertretender Geschäftsführer.

(Bild: Christine Luley)

Die vom stellvertretenden Geschäftsleiter Markus Rohner präsentierte Jahresrechnung 2019 weist ein negatives Betriebsergebnis von knapp 59'000 Franken aus. Dazu beigetragen haben die rückläufigen Beiträge von Klienten und der Kantone. Dank guter Erträge der eigenen Betriebe konnte das Defizit teilweise aufgefangen werden. Durch die 2016 bis 2018 geäufneten Schwankungsreserven müsse kein Verlust zu Lasten des Vereinskapitals ausgewiesen werden, so Rohner.

«Wir schauen auf jeden Franken.»

Das bekräftigte Geschäftsleiter Armin Strom. Man prüfe Optimierungsmassnahmen, um wieder eine ausgeglichene Rechnung zu erreichen. Der gesamte Vorstand wurde einstimmig gewählt: Präsident Martin Huber sowie die Mitglieder Kristiane Vietze, Joggi Rieder, Andreas Jäger, Elisabeth Thürer, Ulrich Marti und Thomas Hasler.

Vorstandsmitglied Joggi Rieder, Präsident Martin Huber, der stellvertretende Geschäftsführer Markus Rohner und Geschäftsführer Armin Strom.

Vorstandsmitglied Joggi Rieder, Präsident Martin Huber, der stellvertretende Geschäftsführer Markus Rohner und Geschäftsführer Armin Strom.

(Bild: Christine Luley)

Pläne für eine Schaukäserei

Blick auf Schloss Herdern.

Blick auf Schloss Herdern.

(Bild: Reto Martin)

Für die Herstellung von Spezialitäten wie Joghurt brauchen Käser Arnold Bänteli und seine Mitarbeiter mehr Platz. Geplant ist eine Käserei mit Schau-Charakter, in der Besucher von aussen zusehen können. Innovation auch im Stall. Man sei am Übergang zur muttergebundenen Kälberaufzucht, berichtete Storm. Durch die Anschaffung eines automatisierten Melksystems müssten die Angestellten sich nicht mehr an fixen Melkzeiten halten.

Nebst der Auszeichnung mit einer Silbermedaille für den Pinot Noir «Schwarzmatt» gibt es aber auch schwarze Wolken. Das Coronaschutzkonzept beinhaltet zusätzlichen Dienst am Wochenende, Distanzkontrolle zu Essenszeiten keine Reisli sowie keine Ferien für die Klienten. Man versuche die Bewohner bei Laune zu halten, sagte der Geschäftsleiter.

Im Innenhof von Schloss Herdern.

Im Innenhof von Schloss Herdern.

(Bild: Reto Martin)
Mehr zum Thema: