Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Regenwasser hat Potenzial

Der Thurgauer Regierungsrat sieht in der Speicherung von Regenwasser einen möglichen Lösungsansatz, um künftige Trockenperioden zu überbrücken.
Sebastian Keller
Der Giessen bei Bürglen führte auch Mitte Oktober noch sehr wenig Wasser. (Bild: Donato Caspari)

Der Giessen bei Bürglen führte auch Mitte Oktober noch sehr wenig Wasser. (Bild: Donato Caspari)

Die diesjährige Trockenheit hat die Politik auf den Plan gerufen. Mehrere Vorstösse wurden im Thurgauer Grossen Rat eingereicht. Die Beantwortung einer Einfachen Anfrage liegt nun vor. GLP-Kantonsrat Stefan Leuthold (Frauenfeld) hatte sich nach dem Potenzial von Regenwasser und unterirdischer Wasserspeicher zur Bewältigung künftiger Trockenheitsperioden erkundigt. Die Regierung schreibt, Regenwasserspeicher könnten – neben anderen Massnahmen – ein Lösungsansatz sein. Wie der Beantwortung zu entnehmen ist, beläuft sich die konzessionierte Brauchwasserentnahme für die landwirtschaftliche Bewässerung auf jährlich rund 3,1 Millionen Kubikmeter.

Entnahmeverbot ist noch in Kraft

Vor allem in der Landwirtschaft könnte deshalb zurückgehaltenes Regen- und Oberflächenwasser die heutigen Entnahmen aus Grundwasser, Fliessgewässern und Kleinseen ersetzen oder in Zeiten von Wasserknappheit den Bedarf – zumindest zum Teil – decken. Zur Erinnerung: Im Thurgau gilt seit Mitte Juli ein Entnahmeverbot für Oberflächengewässer (ohne Bodensee und Rhein). Dieses ist gemäss aktuellem Lagebericht des Fachstabs Trockenheit immer noch in Kraft.

Unterirdische Zisternen oder Flachtanks erachtet die Regierung wegen der grossen Volumina als «sehr teuer». Sie wären möglich, müssten jedoch die notwendigen Bewilligungsverfahren durchlaufen. Im Vordergrund stehen für die Regierung oberirdische Speicherbecken, die bei ausreichender Wasserführung der Fliessgewässer gefüllt werden könnten. Die neuen Weiher würden nicht unter die Naturschutzbestimmung fallen, sondern ausschliesslich der Bewässerung dienen. Gemäss Regierung unterstützen Bund und Kanton Infrastrukturanlagen für die Bewässerung mit Beiträgen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.