Rechnungsgemeinde
Zwei Abschiede an einem Abend: Evangelische Kirchgemeinde Weinfelden nimmt Abschied

Nach zehn Jahren verabschiedet sich Andi Battaglia und nach zwei Jahrzehnten geht Margrit Schaltegger. Die Nachfolge ist bereits geregelt. Die Kirchgemeinde kann sich über ein erfolgreiches 2020 freuen. Die Rechnung übertrifft das budgetierte Ergebnis um fast 200'000 Franken.

Janine Bollhalder
Merken
Drucken
Teilen
Kirchgemeindepräsident Thomas Siegfried führt durch die Rechnungsgemeinde vom Montagabend.

Kirchgemeindepräsident Thomas Siegfried führt durch die Rechnungsgemeinde vom Montagabend.

Bild: Janine Bollhalder

46 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben sich am Montagabend in der evangelischen Kirche eingefunden – Mehr Männer als Frauen, wie Kirchgemeindepräsident Thomas Siegfried bei der Begrüssung feststellt. Er freut sich, dass so viele Interessierte, unter denen auch Neumitglieder, trotz des sommerlichen Wetters den Weg zur Rechnungsgemeinde gefunden haben.

Siegfried begrüsst als erstes am Rednerpult Pfarrer Daniel Bühler-Koch. Dieser zitiert aus der Bibel. Es geht um Selbstverständlichkeit, es geht um Wunder, es geht darum, die Augen für das Wesentliche zu öffnen. Er macht den Bogen zur Rechnungsgemeinde: Es geht um Zahlen, aber auch um den Glauben hinter den Zahlen, die Ideen und die Kreativität.

Abschied mit Traumerfüllung

Dann geht es an die Traktanden. Das Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom Januar wird grossmehrheitlich genehmigt. Nächster Punkt sind die Jahresberichte. Die verschiedenen Ressortleiter berichten vom Erlebten, von den schönen Momenten, aber auch den Schwierigkeiten aufgrund der Pandemie. Der erste Abschied des Abends betrifft Andi Battaglia, der nach zehn Jahren als Jugendarbeiter zurücktritt. Offiziell verabschiedet wird er im Gottesdienst am 27. Juni. In seine Fussstapfen tritt das Ehepaar Claudia und Samuel Zaugg.

Kirchgemeindepräsident Thomas Siegfried und die Katechetinnen Christina Traber und die zurücktretende Margrit Schaltegger.

Kirchgemeindepräsident Thomas Siegfried und die Katechetinnen Christina Traber und die zurücktretende Margrit Schaltegger.

Bild: Janine Bollhalder

Der zweite Abschied des Abends ist jener von Katechetin Margrit Schaltegger. Nach 20 Jahren tritt sie nun in den Ruhestand. Bis zu den Herbstferien wolle sie aber weiterhin die Kinder in der Stiftung Vivala unterrichten und Schritt für Schritt ihre Tätigkeit an ihre Nachfolgerin Gabi Burri übergeben. «Es ist ein schwieriger Abschied für mich», sagt sie. Katechetin Christina Traber überreicht Schaltegger sowohl einen Blumenstrauss als auch einen symbolischen Schlüssel, um in freien Minuten auf der Kirchenorgel zu spielen. Ein grosser Traum Schalteggers.

Kirchgemeindepräsident Thomas Siegfried verkündet nach den Abschieden, dass auch der Kirchenmusiker zurücktritt und ein Nachfolger gesucht werde. Weiter informiert er, dass das Chilekafi bald wieder stattfinden werde. Seine Frau, Ute Siegfried, verkündet daraufhin, dass im Kirchenhaus eine «gemütliche Ecke» eingerichtet werde, die jeweils an zwei Nachmittagen der Woche auch als Café dienen soll. Derzeit werde noch ein Namen dafür gesucht. Vorschläge können eingereicht werden.

Vizepräsident der Kirchgemeinde, Felix Roman, präsentiert die Rechnung 2020.

Vizepräsident der Kirchgemeinde, Felix Roman, präsentiert die Rechnung 2020.

Bild: Janine Bollhalder

Rechnung 2020

Die Rechnung 2020 wird von Vizepräsident Felix Roman präsentiert. Das vergangene Jahr bezeichnet er als ein erfolgreiches. Bei einem Aufwand von 2,063 Millionen und einem Ertrag von 2,168 Millionen winkt ein Gesamtergebnis von rund 105'000 Franken. Dieses erzielte Ergebnis übertrifft das budgetierte um beinahe 200'000 Franken. Zum positiven Resultat beigetragen haben unter anderem die höheren Steuererträge der juristischen Personen in der Höhe von beinahe 490'000 Franken sowie der reduzierte Personalaufwand von rund 22'500 Franken. Sowohl die Rechnung, als auch die Verwendung des Gewinns der Kirchgemeinde sowie des Altersheims Bannau werden grossmehrheitlich angenommen.