Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Raiffeisen Frauenfeld wächst weiter

Die Frauenfelder Raiffeisenbank darf trotz der Herausforderung im Zinsumfeld auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurückblicken. Die Bilanzsumme legte um 7,3 Prozent zu.
Verwaltungsratspräsident Marcel Epper lässt die Genossenschafterinnen und Genossenschafter über die Jahresrechnung 2018 abstimmen. (Bild: PD)

Verwaltungsratspräsident Marcel Epper lässt die Genossenschafterinnen und Genossenschafter über die Jahresrechnung 2018 abstimmen. (Bild: PD)

(pd) Es sei die einzigartige Beziehung zu den Kunden, die den Unterschied zu anderen Banken ausmache. Mit diesen Worten eröffnete Verwaltungsratspräsident Marcel Epper die 97. General- und Orientierungsversammlung der Raiffeisen Frauenfeld vergangene Woche in der Festhalle Rüegerholz.

Mit Blick auf das wirtschaftliche und politische Umfeld sieht er frühestens Anfang 2020 einen ersten Zinsschritt der Europäischen Zentralbank sowie der Schweizerischen Nationalbank.

Anteilsscheinkapital auf zehn Millionen aufgestockt

Umso erfreulicher sei es, dass die Raiffeisen Frauenfeld in den meisten Geschäftsbereichen deutlich zulegen konnte. Die letztjährig eingeführte Mehrfachzeichnung führte zu einem erfreulichen Zeichnungsergebnis. So konnte das ursprüngliche Anteilsscheinkapital von 1,6 Millionen Franken um 8,4 Millionen auf neu zehn Millionen Franken aufgestockt und damit die Eigenkapitalquote markant erhöht werden.

Epper berichtete über den Reformprozess bei Raiffeisen Schweiz, der nebst einer Stärkung der Stellung der einzelnen Raiffeisenbanken auch ein nachhaltiges Controlling der Geschäftstätigkeit von Raiffeisen Schweiz beinhaltet.

Klarer Anstieg im Hypothekargeschäft

Reto Inauen, Vorsitzender der Bankleitung, präsentierte die erfreuliche Jahresrechnung 2018. Die Bilanzsumme stieg um beachtliche 7,3 Prozent auf 711 Millionen Franken. Einen Anstieg gab es ebenfalls beim Hypothekargeschäft mit einem Plus von 8,1 Prozent und bei den Kundengeldern mit einem Zuwachs um 5,3 Prozent.

Der gestiegene Geschäftsertrag um 0,7 Prozent und die Zunahme an Mitgliedern um 0,6 Prozent auf 8145 Mitglieder runden den positiven Rückblick auf das Geschäftsjahr 2018 ab. Die Jahresrechnung wie auch die Verzinsung der Anteilscheine mit zwei Prozent wurden von der Versammlung mit überwiegender Mehrheit genehmigt.

Nach dem Abendessen liessen sich die 1300 Genossenschafter vom bekanten Schweizer Musiker Bo Katzman und dessen Tochter Ronja mitreissen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.