PROJEKTWOCHE
Schüler in Diessenhofen analysieren Abfallmengen, wirken künftig als Abfallscouts und stellen einen Antrag

Pausenplatz ohne Littering: Traum oder Wirklichkeit? Nach diesem Motto haben sich drei Sekabschlussklassen aus Diessenhofen mit dem Thema Abfall auf dem Pausenplatz auseinandergesetzt.

Merken
Drucken
Teilen
Die Schülerinnen und Schüler bei der Lettenhalle beim «Fätzlen» und bei der Dokumentation ihrer Funde.

Die Schülerinnen und Schüler bei der Lettenhalle beim «Fätzlen» und bei der Dokumentation ihrer Funde.

Bild: PD

(red) Eine Vermutung stand am Anfang eines Projekts von drei Klassen der 3. Sekundarschule der Volksschulgemeinde Region Diessenhofen (VSGDH). Die Frage lautete, ob in der zweiten Woche, wenn alle Schülerinnen und Schüler über den Versuch informiert sind, gleich viel Abfall herumliegt. Die Klasse 3c von VSGDH-Lehrer Christof Schnider war der Meinung, dass sich nichts ändern wird. Man habe den Schülern das Problem schon öfters vor Augen geführt, und es habe nie Veränderungen gegeben.

So hat die Klasse in der ersten Woche ohne Vorinformation von Montag bis Freitag zwischen 26 und 267 Gramm Abfall (Durchschnitt 118 Gramm und 32,5 Stück) gesammelt. In der zweiten Woche mit Informationen über Littering sammelten sich dann 29 bis 152 Gramm an (Durchschnitt 88,6 Gramm und 28,6 Stück). «Wir haben den Abfall dokumentiert und gemessen, wie weit weg er vom Mülleimer liegt», heisst es in einer Mitteilung der VSGDH. Dabei konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer feststellen, dass viel mehr Abfall weiter entfernt von Kübeln lag als zuvor. Nahe bei den Abfalleimern sei deutlich weniger Abfall gelegen.

Antrag für mehr Abfallkübel an die Gemeinde

Zum Schluss konnte die Klasse feststellen, dass ihre Vermutung wohl nicht richtig war, denn die gesammelte Menge Abfall ging in der zweiten Woche leicht zurück. Lehrer Schnider und die Klasse fanden es gar nicht so schlimm, denn einerseits habe die Projektwoche Spass gemacht und andererseits habe man auch Gutes für die Umwelt getan.

Jetzt will die Klasse der Stadtgemeinde Diessenhofen einen Antrag stellen, dass bei der Lettenhalle mehr Abfallkübel aufgestellt werden. Manche Schüler wollen zukünftig als Abfallscouts auf dem Pausenplatz patrouillieren und andere aufs Thema Littering aufmerksam machen. Weil die Klassen herausgefunden haben, dass kurze Wege zum Abfalleimer gegen Littering wirken, werden die Abfallscouts einen Abfallsack bei sich tragen, damit Abfall auf kurzen Wegen entsorgt werden kann.