Nach der Schweizermeisterschaft die Weltmeisterschaft: Münchwilerin startet im Januar ihr Training in Zürcher Bar

Shania Colombo aus Münchwilen ist Schweizer Meisterin bei den Servicefachangestellten.

Adrian Zeller
Drucken
Teilen
Die Münchwilerin Shania Colombo arbeitet als Servicefachangestellte im Hof zu Wil.

Die Münchwilerin Shania Colombo arbeitet als Servicefachangestellte im Hof zu Wil.

Bild: Adrian Zeller

«Im Final am zweiten Tag lief mir alles wie am Schnürchen», erzählt Shania Colombo strahlend. Bewertet wurden Fertigkeiten wie Filetieren, Tranchieren, Flambieren, Wein dekantieren sowie das Zubereiten von Bar- und Kaffeegetränken.

Shania Colombo ist derzeit bei den Medien eine sehr gefragte Person: «Ich habe schon Radiointerviews gegeben und war im Online-Blick.» Es gefalle ihr, so viel Aufmerksamkeit zu bekommen, berichtet sie mit einem verschmitzten Lächeln. Sogar im Strassenverkehr fällt sie auf. Von einer lokalen Autogarage erhielt sie ein beschriftetes Auto gesponsert. Müsse sie damit irgendwo warten, reagierten die Passanten.

Wenn Shania Colombo erzählt, erinnert sie an eine Spitzensportlerin, die von Wettkampf zu Wettkampf zieht. Dazwischen wird intensiv trainiert. Die nächste grosse Herausforderung wartet im September 2021 auf sie, dann wird sie voraussichtlich in Shanghai an den Berufsweltmeisterschaften teilnehmen. Denkt sie an diesen Grossevent, so sind ihre Gefühle gemischt. «Ich würde es sehr bedauern, wenn der Wettkampf wegen Corona abgesagt werden müsste», sagt die 18-Jährige. Diese einmalige Chance möchte sie nicht verpassen.

Ihr Hobby ist das Kochen

Trotz der Ungewissheit über die Durchführung wird Shania Colombo sich ab Januar mehrere Monate auf die Weltmeisterschaft vorbereiten, etwa an der Bar eines renommierten Zürcher Lokals. Das Trainieren ist sie mittlerweile gewohnt, in den Monaten vor der Schweizer Meisterschaft in Weggis ist ihr neben der Arbeit kaum mehr Zeit für etwas anderes geblieben. Auch ihrem grossen Hobby konnte sie kaum frönen: dem Kochen. Die Leidenschaft für die Küche ist eine der Hauptmotivation für ihre Berufswahl: «Im Speiseservice hat man eine enge Verbindung und Zusammenarbeit mit der Restaurantküche, das gefällt mir.» Was ihr ebenfalls sehr behagt, ist der Umgang mit den Restaurantgästen als Dienstleisterin: «Jeder Gast ist anders, die Wünsche sind sehr individuell.»

Später möchte sie die Hotelfachschule besuchen

Shania Colombo hegt längerfristige Perspektiven, sie möchte die Hotelfachschule in Luzern besuchen. Dort gewinnt man neben dem Speiseservice Einblick in weitere Bereiche des professionellen Gastgebertums. Kaum ist das Interview mit der «Wiler Zeitung» beendet, macht sich die junge Frau daran, eine Berufsanfängerin im Hof zu Wil in das perfekte Decken eines Tisches einzuweisen. Dabei wirkt sie sehr routiniert. Sie gibt kurze präzise Anweisungen und stellt gezielte Fragen. Bereits gibt die prämierte Restaurationsfachfrau ihr Know-how an die nächsten Lernenden weiter.