Polizeiposten gezügelt: Neu wieder in Altnau

Vergangene Woche haben vier Polizistinnen und Polizisten ihren renovierten alten Posten bezogen.

Mario Testa
Hören
Drucken
Teilen
Postenchef Lukas Gansner im neuen Büro für seine drei Mitarbeiter in Altnau.

Postenchef Lukas Gansner im neuen Büro für seine drei Mitarbeiter in Altnau.

(Bild: Reto Martin)

In den neuen lichten Räumen liesse es sich selig träumen. Aber dazu kommen die zwei Frauen und zwei Männer der Kantonspolizei, welche dem Posten Altnau zugeteilt sind, nicht. Nebst ihrer täglichen Arbeit als Gesetzeshüter, standen sie vergangene Woche auch im Zügel-Einsatz. Vom Übergangsstandort im Gemeindehaus Langrickenbach, wo sie die vergangenen drei Jahre lang stationiert waren (siehe Kasten), kehrten sie zurück an den Ausgangsort, nach Altnau in die Raiffeisen-Überbauung an der Bahnhofstrasse.

Zwischenlösung in Langrickenbach

Im Mai 2016 ist der Polizeiposten von Altnau nach Langrickenbach umgezogen. Grund war der Abriss und Neubau der Raiffeisen-Überbauung in Altnau, wo der Posten eingemietet war – und jetzt wieder eingemietet ist. In Langrickenbach bezogen die Polizisten Büros im Gemeindehaus. Diese waren frei geworden, weil das zuvor dort ansässige Betreibungsamt, Notariat und Grundbuchamt aufgrund der Reorganisation der Kreisämter in die Stadt Kreuzlingen verlegt wurde. Weil der Kanton die Räume ohnehin bis 2019 gemietet hatte, boten sie sich gut als Übergangslösung für den Polizeiposten an. (mte)

«Mir gefallen die neuen Büros sehr gut», sagt Postenchef Lukas Gansner. «Es sind grosszügige, hohe und helle Räume.» Hell sind sie wegen der grossen, bis zum Boden reichenden Fenstern. Diese sind gleichzeitig aber auch ein Problem. «Wir müssen uns noch irgendeine Art Sichtschutz einfallen lassen. Sonst können die Passanten uns direkt auf die PC und Unterlagen schauen. Das geht natürlich nicht bei unserer Polizeiarbeit.»

Büroräume aber keine Arrestzelle

Zum neuen Polizeiposten Altnau gehört ein Eingangsbereich, der Empfangsschalter und ein Befragungszimmer. Dazu kommen das Büro des Postenchefs, jenes der Mitarbeitenden, ein Aufenthaltsraum sowie die Toiletten und die Garderobe mit Dusche. «Wir haben hier genug Platz», sagt Gansner. «Derzeit ist aber alles noch etwas kahl, in den kommenden Tagen und Wochen werden wir sicher noch einige Bilder aufhängen und Pflanzen in die Büros stellen.»

Was der Polizeiposten nicht bietet, ist eine Arrestzelle oder ein Abstandszimmer. «Solche gibt es nur auf grösseren Posten», sagt Gansner, der den Rang eines Wachtmeisters mit besonderen Aufgaben bekleidet. Er ist seit gut sieben Jahren Chef des Polizeipostens Altnau.

«Wir haben hier ein tolles Team. Mich hat damals, als ich mich beworben habe, auch gereizt, dass ich hier im Nebenamt für die Seepolizei arbeiten kann», sagt der 43-Jährige. Fixe Öffnungszeiten hat der Polizeiposten Altnau, der auch für Einwohner von Langrickenbach, Güttingen und Münsterlingen da ist, nicht. «Es kann sein, dass der Posten auch einmal unbesetzt ist, je nachdem, welche Einsätze für uns anstehen», sagt Lukas Gansner.

«Wenn wir nicht hier sind, werden Besucher direkt mit der Zentrale verbunden, wenn sie am Eingang klingeln.»