Pilzbefall und Schäden an der Sandsteinmauer: Historische Holzbrücke in Diessenhofen steht vor Sanierung

Der Stadtrat von Diessenhofen will in den nächsten Jahren über 220'000 Franken in die Rheinbrücke investieren. Einsturzgefährdet ist die über 200 Jahre alte Brücke jedoch nicht.

Samuel Koch
Drucken
Teilen
Die über 200 Jahre alte Rheinbrücke verbindet Diessenhofen mit Gailingen.

Die über 200 Jahre alte Rheinbrücke verbindet Diessenhofen mit Gailingen.

Bild: Andrea Stalder

Sorgenfalten sind unbegründet. Denn die Statik ist von den jetzigen Neuigkeiten aus dem Rheinstädtchen nicht beeinträchtigt. Trotzdem macht sich der Stadtrat von Diessenhofen daran, die historische Holzbrücke zu sanieren. Kostenpunkt für die bevorstehende Sanierung: rund 220'000 Franken.

Vor zwei Jahren hat der Diessenhofer Stadtrat die Arboner Fischer Ingenieure AG damit beauftragt, die Brücke aus Eichenholz genauer unter die Lupe zu nehmen. Laut einem Untersuchungsbericht sind einzelne Pfähle mit einem Pilz befallen, der aufgrund der Feuchtigkeit wächst. Gerade im Schwankungsbereich durch den sich verändernden Wasserstand im Rhein sei das «etwas völlig Natürliches», wie Stadtpräsident Markus Birk erklärt.

Untersuchung, ob Holz innerlich fault

Markus BIrk, Stadtpräsident Diessenhofen.

Markus BIrk, Stadtpräsident Diessenhofen.

Bild: PD

Für mehr Kenntnisse stünden jetzt weitere Abklärungen an, ob der Pilz lediglich an der Oberfläche der Brücke wächst oder allenfalls sogar das Holz innerlich faulen lässt. Birk sagt:

«Je früher, desto besser wollen wir wissen, ob der Pilz für die Brücke gefährlich ist oder nicht.»

Diese Untersuchung kostet rund 5'500 Franken. Hingegen im sechsstelligen Bereich belaufen sich die Kosten für den zweiten Schritt. Die Sanierung des Brückenkopfes kostet rund 215'000 Franken.

Deutsche Seite dank US-Bombardement gut in Schuss

Im Gegensatz zum sogenannten Wiederlager auf der deutschen Seite in Gailingen, das seit dem Wiederaufbau nach dem Bombardement der US-Streitkräfte im November 1944 noch gut in Schuss sei, befinde sich jenes auf der Schweizer Seite aufgrund der älteren Lebensdauer in einem schlechten Zustand. Die teilweise stark beschädigten Sandsteinblöcke müssten teils komplett ersetzt werden. «Sonst nimmt das Gestein noch mehr Flüssigkeit auf», sagt Birk.

Geplant ist, das Wiederlager im Winter 2022/23 zu ersetzen. Dafür nimmt der Stadtrat die Kosten ins Budget 2022 auf, worüber das Stimmvolk spätestens Ende 2021 befinden soll. Markus Birk sagt: «Wir wollen unsere historisch wertvolle Brücke in Schuss halten.» Denn die Brücke über den Rhein, die Diessenhofen mit dem deutschen Gailingen verbindet, ist historisch. Sie datiert aus dem Jahr 1816.