Piano und Perkussion
Das Matzinger Ehepaar Fabian Ziegler und Akvile Sileikaite harmoniert musikalisch am Aadorfer Abschlusskonzert der Kulturbühne 2021

Die diesjährige Kulturbühne endete am Freitag im Aadorfer Gemeindezentrum mit der dritten Ausgabe der Swiss-Percussion-Night. Im Zentrum standen neuseeländische Klänge.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Akvile Sileikaite am Piano und Ehemann Fabian Ziegler an der Perkussion.

Akvile Sileikaite am Piano und Ehemann Fabian Ziegler an der Perkussion.

Bild: Christoph Heer

«The Sound of New Zealand» hiess es am Freitagabend im Kultur- und Gemeindezentrum, und das Konzertprogramm war zugleich der Abschluss der diesjährigen Kulturbühne-Anlässe in Aadorf. Versprochen wurde eine unerwartete, klanggewaltige Kombination von Klavier, Schlagwerk und Elektronik: Das Versprechen wurde von A bis Z eingelöst. Was den beiden Musikern in die Karten spielte, ist der Raum des Konzertes. Fabian Ziegler sagte eingangs des Konzertes:

«Es ist die dritte Swiss-Percussion-Night, zum dritten Mal hier im Gemeindezentrum. Der Saal ist nahezu perfekt für unsere Instrumente, klangvoll bis trocken, genau so muss es sein, damit Klavier und Schlagwerk vollends zur Geltung kommen.»

Marimbaphon, Vibraphon und Mikrophon

Das gut einstündige Programm beinhaltete indes neue Werke des neuseeländischen Komponisten John Psathas und des in Neuseeland lebenden Bandleaders von «System of a Down», Serj Tankian. Erstaunlich dabei das Zusammenspiel der zwei Protagonisten auf der Bühne, aber auch die jungen Herren an der Licht- und Tontechnik, wussten zu überzeugen, so entstand eine phänomenale, zumal farbige, dann wiederum brachiale Stimmung.

Serj Tankian «Rumi».

Video: Youtube

Mit einer Portion Wehmut blickte an diesem Abend Mitorganisator Pascal Mettler auf die Woche voller Kultur zurück.

«Wir erlebten hier in Aadorf einige unvergesslich schöne Abende. Schade, geht die Kulturbühne 2021 mit diesem heutigen, noch einmal äusserst hochstehenden Konzert zu Ende.»

Kaum legte Mettler das Mikrophon zur Seite, erklangen die ersten Töne des Marimbaphons, gefolgt von den melodiösen Klängen des Vibraphons bis hin zum ersten Einsatz des Pianos.

Zwischen melodisch und ruppig-aufbrausend

Fabian Ziegler.

Fabian Ziegler.

Bild: Christoph Heer

Fabian Ziegler, in Matzingen wohnhaft, und seine Ehefrau Akvile Sileikaite passen nicht nur optisch äusserst gut zusammen, die Harmonie stimmte auch auf musikalischer Ebene hervorragend. Zu den einzelnen Werken wusste Fabian Ziegler viel Wissenswertes zu vermitteln.

Akvile Sileikaite.

Akvile Sileikaite.

Bild: Christoph Heer

Dass sich seine Ansagen im Anschluss bestätigen, bewies das Stück «Halo» von John Psathas am besten. Wie man eine nicht immer einfache Mutter-Sohn-Beziehung in musikalischer Art und Weise wiedergibt, erlebten die Zuhörer in reinster und vollkommenster Beschaffenheit. Mal ruppig-aufbrausend, mal melodisch-sphärisch, oft unerwartet, manchmal überraschend, aber immer stilsicher und profihaft: So muss eine Swiss-Percussion-Night sein.