Pferderennen
Auf die Absage folgt die Ansage: Rennverein Frauenfeld fokussiert diese Saison aufs Swiss-Derby im Juni

Aufgrund der Pandemie kann das traditionelle Pfingstrennen auf der Allmend nicht stattfinden. Der Rennverein Frauenfeld hat nun zwei mögliche Vorgehensweisen für das anstehende Swiss-Derby festgelegt.

Merken
Drucken
Teilen
Rennpferd Moderator gewinnt den Grossen Preis von Stadler am 40. Swiss-Derby in Frauenfeld im vergangenen Jahr.

Rennpferd Moderator gewinnt den Grossen Preis von Stadler am 40. Swiss-Derby in Frauenfeld im vergangenen Jahr.

Reto Martin (Frauenfeld, 13. September 2020)

(red) Noch im vergangenen Herbst ging der Vorstand des Rennvereins Frauenfeld (RVF) davon aus, dass im aktuellen Jahr zwei Renntage durchführbar sind: der traditionelle Renntag vom Pfingstmontag und der Swiss-Derby-Renntag.

Einer Medienmitteilung des Vereins ist nun jedoch zu entnehmen, dass der Vorstand aufgrund der aktuellen Lage und der mangelnden Planungssicherheit beschlossen hat, auf den Pfingstmontag-Renntag zu verzichten. Grund dafür: «Der traditionelle Anlass des RVF lebt von den zahlreichen Zuschauern und von vielen treuen Sponsoren, welche gerne ihre Gäste an diesen stimmungsvollen Anlass einladen.» Eine kostendeckende Durchführung sei ohne das Engagement von Sponsoren und Partnern und ohne bis zu zehntausend Zuschauern nicht möglich.

Der Swiss Derby-Renntag kann wie vorgesehen durchgeführt werden

Bezüglich des Swiss-Derby-Renntages vom 20. Juni beschreibt der RVF in der Mitteilung zwei potenzielle Szenarien:

Zwei potenzielle Szenarien für den Rennverein Frauenfeld:

  1. Es würden zehn Rennen stattfinden – Galopp und Trab – davon fünf Premium-Rennen. Diese werden dank den Einnahmen aus dem internationalen Wettgeschäft zur Finanzierung beitragen. Es müsste erlaubt sein, dass sich 600 bis 1000 Zuschauer auf dem Rennplatz einfinden. Unter Einhaltung der Auflagen der Behörden und des bewährten Sicherheitskonzeptes des Vorjahres. Auch eine Live-Übertragung aller Rennen auf LeuTV ist wieder vorgesehen. Die Gastronomie und das Catering für die Gäste würde sich am Konzept des Renntages vom vergangenen September orientieren.
  2. Falls das Swiss-Derby im Juni wegen der zu diesem Zeitpunkt geltenden Auflagen nicht durchgeführt werden kann, wird der Renntag verschoben. Der RVF hat als Ausweichdatum den 5. September vorgesehen.

Der Vorstand des RVF wird Mitte April in Kenntnis der dann vorhandenen Informationen und Auflagen sein und entscheiden, welches Szenario weiterverfolgt wird, heisst es weiter.

Auch für die traditionellen Veranstaltungen vor Pfingsten der Sparten «Springen und Fahren», bei welchen der RVF Mitorganisator ist, wird nach einer Lösung gesucht, je nach den geltenden Auflagen müssen Zuschauer zu Hause bleiben. Auch darüber soll vor Ende März entschieden werden.