Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kolumne

Pfeif auf die Ökobilanz

RestZucker
David Angst
David Angst, Chefredaktor Thurgauer Zeitung. (Bild: Ralph Ribi)

David Angst, Chefredaktor Thurgauer Zeitung. (Bild: Ralph Ribi)

Nachdem das eidgenössische Parlament den störrischen (bzw. falsch beratenen) Volkswirtschaftsminister Schneider-Ammann endlich gezähmt hat, droht den Thurgauer Bauern bereits neues Unheil. Unsere weltberühmte Thurgauer Erdbeere, so behauptet der Kassensturz, unser ganzer Stolz, habe eine schlechtere Ökobilanz als eine aus Brasilien herangeschipperte Mango. Das kann ja nur eine PR-Attacke der Mercosur-Agrarmafia sein, oder noch schlimmer, psychologische Kriegsführung der Brasilianer vor der Fussball-Weltmeisterschaft.

Aber sie könnten sich damit auch ins eigene Fleisch schneiden. Falls das nämlich tatsächlich stimmt, gibt es eigentlich nur eine Konsequenz: Wir machen aus unseren Erdbeer-Feldern Fussballplätze und essen nur noch brasilianische Mangos. Damit lösen wir das akute Raumproblem unserer Fussballclubs. Und spätestens in zwölf Jahren schlagen wir Brasilien im WM-Final.

Das 70-Tonnen-schwere-Seil von der Firma Fatzer in Romanshorn wurde übrigens nicht mit dem Schiff transportiert, sondern im Flugzeug. Eine Seilbahn in Vietnam brauchte dringend ein neues Seil, weil das Konkurrenzprodukt ausgefranst war. In einer solchen Situation pfeift man auf die Ökobilanz. Wichtiger ist, dass das neue Seil schnell kommt – und dass es hält.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.