Parlamentarischer Vorstoss

Ein SVP-Gemeinderat sorgt sich um die Angestellten der Frauenfelder Stadtverwaltung

Stadtparlamentarier Kurt Sieber hat unter dem Titel «Stadtangestellte» eine Einfache Anfrage eingereicht. Er stellt einige Fragen zur Personalsituation im Rathaus.

Samuel Koch
Drucken
Teilen
Das Rathaus Frauenfeld.

Das Rathaus Frauenfeld.

Bild: Donato Caspari

Frauenfeld Sehr schnell. So verändert sich das Personelle in der Frauenfelder Stadtverwaltung. Und weil Stadtangestellte sowie Mitbürger Kurt Sieber in der Stadt ebenfalls auf dieses Thema angesprochen hätten, hat der SVP-Gemeinderat an der Budgetsitzung vom 9.Dezember eine Einfache Anfrage mit dem Titel «Stadtangestellte» eingereicht. Diese hat der Stadtrat an seiner Sitzung vom vergangenen Freitag zur Beantwortung entgegengenommen und dem Departement für Finanzen und Zentrales von Stadtpräsident Anders Stokholm mit der Ausarbeitung eines Entwurfs weitergeleitet.

Gründe für Häufung von Kündigungen

Kurt Sieber, Gemeinderat SVP und Vorstösser.

Kurt Sieber, Gemeinderat SVP und Vorstösser.

Bild: PD

Kurt Siebers Vorstoss enthält insgesamt acht Fragen, worauf er den Stadtrat um entsprechende Antworten bittet. Die erste Frage betrifft die Anzahl Kündigungen bei der Stadtverwaltung seit dem 1. Januar 2019. «Konnten alle Stellen wiederbesetzt werden oder sind noch Pendenzen offen respektive wie viele bewilligte Stellen sind noch nicht besetzt?», fragt Sieber. Bei einer Häufung von Kündigung will er wissen, ob auch die Führungspersonen genauer beurteilt und den Gründen konkret nachgegangen wird. Er will in Erfahrung bringen, wann zuletzt eine Personalumfrage gemacht wurde und zu welchen Ergebnissen sie geführt hat. Er fragt weiter:

«Wie beurteilt der Stadtrat die Zufriedenheit der Angestellten?»

Im Vorstoss erwähnt ist auch der Verzicht des Stadtrates auf eine individuelle Lohnanpassung im Budget 2021, den der Gemeinderat bereits bewilligte. Aus Siebers Sicht summieren sich diese Ersparnisse auf einen Betrag von zirka 200'000 Franken. «Zugleich werden für das Kaff-Vereinslokal 300'000 Franken ausgegeben. Misst der Stadtrat immer mit der gleichen Elle?», schreibt Sieber. Ausserdem ersucht er den Stadtrat um eine Antwort auf die Frage, ob dieser bereit sei, der Information und der Pflege des Stadtpersonals mehr Gewicht zu geben, «um die Bedürfnisse und Wünsche des Personals zu berücksichtigen».