Parlamentarischer Vorstoss

Applaus allein genügt fürs Pflegepersonal nicht: Dieser Meinung sind zwei linke Frauenfelder Stadtparlamentarierinnen

Die CH-Gemeinderätinnen Salome Scheiben und Anita Bernhard haben eine Einfache Anfrage zum Thema der Anstellungsbedingungen von Pflegenden im städtischen Alterszentrum Park und bei der Spitex eingereicht.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Das Alterszentrum Park in Frauenfeld.

Das Alterszentrum Park in Frauenfeld.

Bild: Mathias Frei
Salome Scheiben, Gemeinderätin CH.

Salome Scheiben, Gemeinderätin CH.

Bild: PD

Die beiden CH-Gemeinderätinnen Salome Scheiben und Anita Bernhard machen sich Gedanken zum lokalen Pflegepersonal. Zu diesem Zweck haben sie unter dem Titel «Arbeits- und Anstellungsbedingungen des Pflegepersonals des Alterszentrums Park und der Spitex Region Frauenfeld» eine Einfache Anfrage eingereicht. Während des Lockdowns im Frühling habe die Bevölkerung vielerorts den Pflegenden für den unermüdlichen Einsatz in den meist überlasteten Einrichtungen applaudiert. «Doch Applaus alleine genügt nicht!» Das schreiben Scheiben und Bernhard. Vielmehr brauche es zu jeder Zeit in sämtlichen Pflegeeinrichtungen «Arbeitsbedingungen und Löhne, die den gestellten hohen Anforderungen gerecht werden».

Anita Bernhard, Gemeinderätin CH.

Anita Bernhard, Gemeinderätin CH.

Bild: PD

Sie haben deshalb eine Hand voll Fragen zur Situation des Pflegepersonals. Zum Beispiel ob und was sich für das Personal des Alterszentrums Park seit dem Lockdown verändert habe. Sie wollen wissen, wie es sich ausgeht mit den Ruhezeiten, den Pikettentschädigungen sowie mit den Abend- und Nachtdiensten. Auch die Handhabe der Dienstpläne interessiert die Lokalpolitikerinnen, etwa deren Verbindlichkeit oder betreffend Entschädigung von Angestellten, die bei Engpässen kurzfristig einspringen. Auch zur Kompensation von Überstunden stellen sie eine Frage. Zudem wollen sie wissen, ob der kantonal vorgegebene Stellenschlüssel zu Fachpersonal und Assistenzen eingehalten wird. Auch fragen sie sich, inwiefern die Stadt Einfluss hat auf die Anstellungsbedingungen bei der Spitex Frauenfeld.