Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wängemer Blitzlichter lassen Erinnerungen hochleben

Das Ortsmuseum Wängi zeigt in seiner ständigen Ausstellung historisch-volkskundliche Objekte zu Alltagskultur, und vor allem zu Handwerk, Landwirtschaft und Textilindustrie. Aktuell wird die Ausstellung angereichert mit „Blitzlichter zu Wängis Geschichte“; Fotografien aus der Vergangenheit.
Ohne Pflug ging schon früher in der Landwirtschaft nichts. Niklaus Lüthi, Rolf Baumann (Stiftungsratsmitglied Ortsmuseum Wängi) und Theres Lüthi schwelgen in Erinnerungen. (Bild: Christoph Heer)

Ohne Pflug ging schon früher in der Landwirtschaft nichts. Niklaus Lüthi, Rolf Baumann (Stiftungsratsmitglied Ortsmuseum Wängi) und Theres Lüthi schwelgen in Erinnerungen. (Bild: Christoph Heer)

Ein Besuch im Ortsmuseum lohnt sich immer. Periodisch wechselnde Sonderausstellungen greifen Themen aus dem täglichen Leben oder der Entwicklung des Dorfes auf und stellen Bezüge zur heutigen Lebenswelt dar. Zudem verfügt das Ortsmuseum über eine umfangreiche Fotosammlung, Ausschnitte von diesen werden der Öffentlichkeit wiederkehrend zugänglich gemacht.


Am vergangenen Sonntag öffnete das Museum wieder seine Türen, so wie es jeden ersten Sonntag in den Monaten Mai bis Oktober der Fall ist. Zur Mittagszeit studierten unter anderem Theres und Niklaus Lüthi aus Bommershüsli (Tuttwil) die Sonderausstellung «Blitzlichter aus Wängis Geschichte». Viele Illustrationen und Fotos zeugen von der Verwandlung Wängis in den vergangenen Jahrhunderten. Niklaus Lüthi kann sich an zahlreiche Begebenheiten erinnern, die er in den vergangenen Jahrzehnten selber miterlebt hat. «Schon beim Betreten des Museums flackerten erste Erinnerungen auf. Schön, dass diesem wertvollen Kulturgut hier Sorge getragen wird. Toll auch, dass die Öffentlichkeit daran teilnehmen kann», sagt er. Das historisch wertvolle Ortsmuseum befindet sich in der Adlerscheune gleich neben der Evangelischen Kirche.

Weniger Besucher wegen der Hitze

Wängi feiert in diesem Jahr seine erstmalige urkundliche Erwähnung von vor 1200 Jahren. Die Blitzlichter geben einen interessanten Einblick in die lange Dorfgeschichte. Rolf Baumann ist Mitglied des Stiftungsrates und erklärt, dass an einem Sonntag jeweils rund 50 Besucher kommen. «Heute sind es wohl etwas weniger, aber das ist angesichts dieser Hitze auch verständlich», sagt er, während er zwei Besucher mit Tranksame bedient. Zudem weiss er, wie sich das Dorf augenscheinlich verändert hat.

«Viele Berufsgattungen sind verschwunden. Sattler oder Küfer gibt es nicht mehr und von den ehemals zahlreichen Käsereien ist nur noch eine übrig geblieben. Das Rad der Zeit dreht sich auch in Wängi». Insbesondere in den Bereichen der Landwirtschaft und des Kleingewerbes hat sich das Dorf verändert. «All jene, die hier aufgewachsen sind, wissen davon. Viele von ihnen kommen auch immer wieder hierher, um zusammen die Vergangenheit ein bisschen aufleben zu lassen», weiss Rolf Baumann. (che)

Weitere Infos unter: www.ortsmuseum-waengi.ch

n/a

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.