Ohne Geselligkeit will der Waldverein Wuppenau das Jubiläum nicht feiern.

Der Waldverein Wuppenau sagt den geplanten Anlass zum 50-jährigen Bestehen der Gemeinde ab. Die Trilogie von Grenzwanderungen rund um das Gemeindegebiet wird verschoben.

Christoph Heer
Merken
Drucken
Teilen
Hanspeter Gantenbein (rechts), Präsident des Wuppenauer Waldvereins, ist nebst der Jubiläumswanderung auch um den Barfussweg besorgt - dieser bleibt trotz Coronamassnahmen offen und wartet mit einem neuen Klangspiel auf.

Hanspeter Gantenbein (rechts), Präsident des Wuppenauer Waldvereins, ist nebst der Jubiläumswanderung auch um den Barfussweg besorgt - dieser bleibt trotz Coronamassnahmen offen und wartet mit einem neuen Klangspiel auf.

Bild: PD/Picasa

Im nächsten Jahr wird die Politische Gemeinde Wuppenau 50-jährig. Grund genug, reichlich zu feiern. So hat sich der Waldverein, mit der Grenzwanderungstrilogie, etwas ganz Spezielles einfallen lassen. In drei Etappen, aufgeteilt in drei Jahre, rund um die Gemeinde zu wandern, darauf haben sich viele Personen gefreut.

Am 14. Juni wäre der Startschuss zur ersten Etappe gewesen. Wäre. Wegen des Coronavirus wird der Start ins nächste Jahr verlegt. Waldvereinspräsident Hanspeter Gantenbein bedauert diesen Entscheid. «Unsere Vorfreude auf die erste Etappe war riesig. Doch wenn wir untereinander physische Abstände einhalten müssen gehen die Freude und Begeisterung an der Sache völlig verloren. Zudem wäre die Geselligkeit während dem Mittagessen, am Ziel dieser ersten Etappe in Heiligkreuz, nicht zustande gekommen und so macht das Ganze keinen Sinn.»

Laut Gantenbein werden nun die drei Etappen jeweils um ein Jahr verschoben, will heissen, die dritte Etappe der insgesamt 25 Kilometer weiten Wanderung findet erst 2023 statt.

Ein Wiedersehen mit ehemaligen Einwohnern

Die Wuppenauer Grenzwanderung steht Einheimischen und Auswärtigen offen. Insbesondere seien aber ehemalige Einwohner eingeladen, teilzunehmen. «Wenn wir damit möglichst viele einstige Wuppenauer ansprechen können, wird unsere Freude daran noch grösser sein», sagt Hanspeter Gantenbein. Die Wohngemeinde des ehemaligen und langjährigen Gemeindepräsidenten wird also insbesondere 2021 vieles zu feiern haben.

Auch der Waldverein selbst jubiliert. «Unser Verein besteht seit 25 Jahren. Darum werden wir dieses und nächstes Jahr die Familien in den Mittelpunkt stellen, mit dem Ziel, einen gewichtigen Beitrag des Zusammenlebens zu leisten. An den eigentlichen Festtagen im kommenden Jahr, werden wir mit einem Nostalgiebeizli aufwarten; nebst der Grenzwanderung ein weiterer Höhepunkt unseres Vereinsbestehens», sagt Hanspeter Gantenbein.

Offen für Wanderer ist trotz aller momentanen Einschränkungen der Barfussweg Wuppenau. Erst kürzlich wurde das dortige Klangspiel ersetzt, nachdem das bisherige gestohlen wurde. Metallbaukonstrukteur Adrian Gilgen hat in 30-stündiger Arbeit ein neues Klangspiel erstellt und im Wald am bisherigen Standort installiert.