Initianten eines Spielplatzes in Münchwilen erhalten bis jetzt nur positive Reaktionen

Dem Dorf Münchwilen fehlt ein Kinderspielplatz, ist eine Gruppe von Initianten überzeugt An einem Informationsanlass meldeten sich erste Spender. Nun liegt der Ball bei der Gemeindeversammlung.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Die Projektgruppe Spielplatz hofft auf die Unterstützung des Dorfes: Daniela Hälg, Carmen Siegenthaler und Edith Roher Hess (hinten) sowie Uwe John und Sibylle Stör (vorne) auf der Wiese der evangelischen Kirche. (Bild: Christoph Heer)

Die Projektgruppe Spielplatz hofft auf die Unterstützung des Dorfes: Daniela Hälg, Carmen Siegenthaler und Edith Roher Hess (hinten) sowie Uwe John und Sibylle Stör (vorne) auf der Wiese der evangelischen Kirche. (Bild: Christoph Heer)

«Die Gemeindeversammlungen sind angesichts des Wähleraufmarsches immer wieder ein Trauerspiel. Auch von euch habe ich die meisten noch nie an einer Gemeindeversammlung gesehen, das müsst Ihr jetzt ändern. Kommt am 28. November unbedingt, um unser Projekt Spielplatz zu unterstützen.»

Der Aufruf eines Teilnehmers am sonntäglichen Informationsanlass hat gesessen, ob er auch fruchtet, wird sich Ende November in der Turnhalle Oberhofen an der Gemeindeversammlung zeigen. Noch sind im Dorf keine Stimmen von möglichen Gegnern des Projektes bekannt, ganz im Gegenteil. «Bis jetzt haben wir ausnahmslos positive Feedbacks erhalten. So hoffen wir, dass das auch so bleibt und uns der Münchwiler Souverän auch an der Gemeindeversammlung gut gesinnt bleibt», sagte Sibylle Stör, Initiantin und Präsidentin der Grünen Ortspartei.

Kirche stellt Land zur Verfügung

An besagter Gemeindeversammlung wird sich entscheiden, ob sich die Politische Gemeinde mit 45000 Franken am Projekt Spielplatz beteiligt. Das Budgetdach des Ganzen rechnet mit Kosten von rund 60000 Franken, wobei es zu betonen gilt, dass etwa das Land von der Evangelischen Kirche zur Verfügung gestellt wird und 5000 Franken der Verein Treffpunkt (ehemals Frauenverein) einschiesst.

"Ich weiss aus eigener Erfahrung, wie schwierig es sein kann, um an benötigtes Geld zu kommen, auch wenn es für wichtige Projekte ist."

Am Sonntag luden die Initianten des Projektes zu einer Informationsveranstaltung in das evangelische Kirchenzentrum ein. Man rechnete mit ungefähr zwei Dutzend Besuchern. Dass es rund 50 werden sollten – die Kinder noch nicht einmal mit einberechnet – freute die Zuständigen natürlich enorm. Nebst Sibylle Stör gehören Daniela Hälg (Elternvertreterin und Projektentwicklerin), Carmen Siegenthaler (Präsidentin Verein Treffpunkt), Edith Rohrer Hess (sozialdiakonische Mitarbeiterin der evangelischen Kirchgemeinde) und Pfarrer Uwe John zu diesem Team der Initianten. Grosse Augen gab es, als der einheimische Ueli Rothenberger das Wort ergriff. Nachdem nämlich Sybille Stör das ganze Projekt vorgestellt hatte, meinte er kurz und bündig, dass er mit seiner Firma die Hälfte des noch benötigten Geldbetrags, also 5000 Franken, übernehmen wird. An den überwältigenden Applaus wird er sich noch lange erinnern.

Spielplatz soll religionsübergreifend sein

«Ich weiss aus eigener Erfahrung, wie schwierig es sein kann, um an benötigtes Geld zu kommen, auch wenn es für wichtige Projekte ist. Zudem unterstütze ich gerne, wo immer ich kann, und meine kleinen Kinder werden schliesslich auch vom neuen Spielplatz profitieren», sagte der Spender.

Warum überhaupt ein neuer Spielplatz, wird sich ein neutraler Münchwiler Stimmberechtigter fragen. Darauf haben die Initianten etliche Antworten. Es fehle in der Gemeinde schlicht und einfach ein Ort für die Zusammenkunft von Eltern mit Kindern im Vorschulalter. Natürlich soll der neuerschaffene, naturnahe Begegnungsraum allen Schichten offenstehen, betonen die Initianten. Pfarrer Uwe John dazu: «Auch religionsübergreifend wird der neue Spielplatz sein.»

Realisierung im kommenden Sommer

Das weitere Vorgehen sieht vor, dass sobald der Münchwiler Souverän die 45000 Franken gesprochen hat, ein Trägerverein gegründet wird. Mit Freiwilligen soll dann im kommenden Sommer der Spielplatz erstellt werden. Unterstützung fand man auch betreffend Bepflanzung: Auch hierbei meldete sich am Sonntag ein Einwohner und sicherte seine Unterstützung zu.