Der Fischinger Schulpräsident Godi Siegfried tritt nur noch für die halbe Legislatur zu den Gesamterneuerungswahlen an

Aus der Fischinger Schulbehörde treten zwei Mitglieder nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an.

Olaf Kühne
Drucken
Teilen
Schulpräsident Godi Siegfried vor der Fischinger Schulstrasse. Deren spätere Verlegung hat er im Gemeinderat angeregt.

Schulpräsident Godi Siegfried vor der Fischinger Schulstrasse. Deren spätere Verlegung hat er im Gemeinderat angeregt.

(Bild: Olaf Kühne, 3. November 2014)

Es braucht schon einen Blick tief ins Archiv, um auf die unruhigen Zeiten in der Volksschulgemeinde Fischingen zu stossen. Vor nunmehr acht Jahren beherrschten Flugblätter, Rücktritte, zurückgezogene Kandidaturen und Kündigungen von Lehrpersonen die Lokalpolitik zuhinterst im Tannzapfenland. Doch diese Ära ist Geschichte. Längst gehört die Fischinger Schulbehörde zu den beständigsten Gremien im Hinterthurgau. Alle Mitglieder stehen mindestens auf der Zielgerade ihrer zweiten Legislatur. Einzig Daniel Sigrist stiess erst 2016 dazu. Und selbst seine Wahl war nur erforderlich, weil seine Vorgängerin Ursula Alder damals aus der Gemeinde weggezogen war.

Norbert Meile sitzt seit acht Jahren in der Fischinger Schulbehörde.

Norbert Meile sitzt seit acht Jahren in der Fischinger Schulbehörde.

(Bild: Reto Martin)
Hedi Baumgartner sitzt seit neun Jahren in der Fischinger Schulbehörde.

Hedi Baumgartner sitzt seit neun Jahren in der Fischinger Schulbehörde.

(Bild: Reto Martin)

Doch nun stehen in den Thurgauer Schulgemeinden Gesamterneuerungswahlen an. Und die Fischinger Schulbehörde meldet, dass hierfür zwei Langjährige nicht mehr kandidieren wollen: Hedi Baumgartner nach neunjähriger Amtsdauer, Norbert Meile nach acht Jahren. Somit treten Behördenmitglied Daniel Sigrist, Vizepräsident Peter Büttiker und Schulpräsident Godi Siegried am 7. März 2021 wieder an. Indes steht mindestens eine Ersatzwahl während der kommenden Legislatur bereits fest – mit einer besonderen Konstellation: Godi Siegfried sitzt seit 2014 auch im Gemeinderat und gibt bekannt, dass er in diesem Gremium noch die laufende Legislatur absolvieren und im Sommer 2023 zeitgleich auch das Schulpräsidium abgeben will. Er wird somit der Volksschulgemeinde ab kommendem Sommer noch eine halbe Legislatur vorstehen.

Doppelmandat seit sechs Jahren

Für den Fischinger Gemeinderat war Godi Siegfried einst mehr als Verlegenheitskandidat angetreten. Nach Irma Schatts überraschendem Abgang aus der Behörde 2013 suchte die Interpartei fast ein halbes Jahr lang vergebens nach Ersatz. Die Gemeinde musste gar einen ersten Wahlgang absagen. Siegfried, selten um markige Worte verlegen, kandidierte schliesslich mit der Ansage: «Diese Trägheit bezüglich öffentlicher Ämter macht mir zu schaffen.» Indes sollte sich sein Doppelmandat bald als Glücksfall herausstellen. So wurde beispielsweise dank seinem Einsitz im Gemeinderat 2015 die Schulstrasse in Fischingen nicht einfach saniert, sondern auch gleich um fünf Meter vom Primarschulhaus wegverlegt. Zuvor verlief sie ohne Trottoir quasi direkt vor dem Haupteingang.

Für die nun anstehenden Gesamterneuerungswahlen ist die Einreichfrist für Kandidaturen auf den 11. Januar terminiert, einen zweiten Wahlgang hat die Schulbehörde auf den 13. Juni 2021 angesetzt. Das Formular für eine Kandidatur findet sich unter www.vs-fischingen.ch.

Mehr zum Thema