Nominiert
Sandra Stadler will Präsidentin der Mitte Thurgau werden

Die Landwirtschaftsgruppe der Thurgauer Mitte-Partei hat Sandra Stadler aus Güttingen zur Wahl als Präsidentin der Kantonspartei nominiert. Die Kantonsrätin soll Nachfolgerin des per Ende August zurücktretenden Paul Rutishauser werden. Derzeit amtet Stadler als Vize-Präsidentin.

Silvan Meile
Drucken
Sandra Stadler ist seit Juni 2021 für die Mitte-Partei im Thurgauer Grossen Rat.

Sandra Stadler ist seit Juni 2021 für die Mitte-Partei im Thurgauer Grossen Rat.

Bild: Reto Martin

Die Landwirtschaftsgruppe der Mitte-Partei Thurgau will die neue Präsidentin der Kantonalpartei stellen. An ihrer Versammlung von vergangener Woche nominierte die Gruppierung Sandra Stadler aus Güttingen einstimmig als Kandidatin für das Parteipräsidium. Das geht aus einer Mitteilung hervor.

Darin heisst es: «Sandra Stadler bringt durch ihre Erfahrung, auf verschiedenen Stufen und Funktionen in der Partei, in der Gemeinde und im Beruf beste Voraussetzungen für dieses Amt mit. Sie überzeugt uns durch ihre Fachkompetenz, ihren Einsatz und das innere Feuer für die Politik.»

Die Wahl ist am 30. August in Kreuzlingen

Die 45-jährige Sandra Stadler politisiert seit vergangenem Jahr für Die Mitte im Thurgauer Grossen Rat. Die Mutter von zwei Kindern lebt auf dem Versuchsbetrieb Güttingen des Bildungs- und Beratungszentrums Arenenberg, wo ihr Mann als Betriebsleiter engagiert ist. Teilzeit arbeitet sie auch noch als Lehrerin und gehört dem Gemeinderat von Güttingen an.

Anfang Monat gab Paul Rutishauser seinen Rücktritt als Kantonalpräsident per Ende August bekannt. Nach sechs Jahren im Amt sei für den 64-Jährigen die Zeit gekommen, die Leitung der Partei in jüngere Hände zu geben. Die Delegiertenversammlung bestellt das Präsidium am 30. August in Kreuzlingen neu.