Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Neuer Wein aus alten Fässern in der Uesslinger Engelschür

Zur Degustation der ersten Weine aus der Eigenkelterei lud das Weingut Engel am Wochenende nach Uesslingen-Buch. Der Andrang war entsprechend gross.
Evi Biedermann
Degustation ab Fass: Markus Frei holt Proben aus Fässern mit Eichenholz aus drei Ländern. (Bild: Evi Biedermann)

Degustation ab Fass: Markus Frei holt Proben aus Fässern mit Eichenholz aus drei Ländern. (Bild: Evi Biedermann)

Die Engelschür biete Platz für 70 bis 80 Personen, heisst es auf der Website des Gutsbetriebs Engel. Am Samstag sassen dort doppelt so viele, und rechnet man die 30 Personen im Degustationsraum dazu, waren es gut 180 Personen, die nach einem Rundgang durch die Kelterei ihren Hunger stillten und vom Degustationstropfen zum vollen Glas wechselten.

Viele Tanzfreudige auf schmalen Streifen

Dazu gab es Musik von den Gino-Boys, was den Anlass zu einem kleinen Volksfest werden liess. Schon nach den ersten Takten drängten sich Tanzfreudige auf den schmalen Streifen, der zwischen den Musikanten und dem Publikum lag. Markus Frei, der den Betrieb zusammen mit Sonja Holenweger leitet, sagte:

«Ich bin völlig überrascht von diesem Andrang.»

Markus Frei. (Bild: PD)

Markus Frei. (Bild: PD)

Am Samstag war der Winzer allerdings in einem deutlich ruhigeren Umfeld tätig. Zusammen mit Kellermeister Niklaus Schnyder betreute er die Gäste in der im letzten Herbst in Betrieb genommenen Kelterei. Insgesamt 60'000 Liter Rebensaft wurden eingekeltert.

Am Samstag konnte die ganze Palette der weissen und roten Engelweine, darunter auch der neue Federweisser, degustiert werden.

Überraschung im Barrique-Keller

Spannend war dabei, dass man zwei Weisse 2018-er in unterschiedlichen Reifegraden degustieren konnte. Das heisst: denselben Wein ab Flasche und ab Tank. Der Vergleich brachte spürbare Unterschiede hervor und fiel deutlich zu Gunsten der Flaschenqualität aus.

Auch im Barrique-Keller wartete eine Überraschung. Dort konnte man nur ab Fass degustieren. Einen Rotwein, der in je einem Fass mit Holz aus Frankreich, den USA und der Schweiz heranreift. «Uns interessiert, wie sich der Wein geschmacklich entwickelt», erklärte Frei das Experiment, das im Dezember endet. Dann wird der Inhalt der drei Fässer zusammengeführt und abgefüllt.

Wer aber bereits wusste, dass genau der Wein, den er am Samstag degustierte, ab Dezember in seinem Keller lagern soll, konnte die entsprechende Anzahl Flaschen reservieren. Das dürften nicht wenige sein, denn den Gästen gefielen die Weine.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.