Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Neue Zahlen zeigen: So gesund sind die Thurgauer – fast jede zweite Person ist übergewichtig

20 Prozent der Thurgauerinnen und Thurgauer rauchen täglich und die Hälfte der Senioren leidet an Bluthochdruck. Trotzdem fühlt sich ein Grossteil gesund. Das zeigen Zahlen aus der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2017, die der Kanton diese Woche veröffentlicht hat.
Larissa Flammer

Dies ist ein Artikel der «Ostschweiz am Sonntag». Die ganze Ausgabe lesen Sie hier.

Gesundheitszustand

Die Thurgauerinnen und Thurgauer fühlen sich mehrheitlich gesund. 86 Prozent der Bevölkerung schätzen ihre Gesundheit im Allgemeinen als «gut» oder «sehr gut» ein.

Mit zunehmendem Alter fühlen sie sich schlechter: «Gut» oder «sehr gut» fühlen sich 93 Prozent der 15- bis 39-Jährigen und 79 Prozent der über 65-Jährigen. 2012 fühlten sich nur 70 Prozent der Senioren «gut» oder «sehr gut».

(Bild: Benjamin Manser)

(Bild: Benjamin Manser)

Gut ausgebildete Personen schätzen ihre Gesundheit im Schnitt besser ein als solche mit einem tiefen Bildungsstand: 91 Prozent der Befragten mit Hochschulabschluss fühlen sich «gut» oder «sehr gut», aber nur 75 Prozent der Befragten mit lediglich einem obligatorischen Schulabschluss. 2012 fühlten sich sogar nur 60 Prozent der Personen mit tiefem Bildungsstand «gut» oder «sehr gut».

35 % haben chronische oder andauernde gesundheitliche Probleme.

Ein gutes Viertel der Thurgauer Bevölkerung fühlt sich im Alltag durch gesundheitliche Probleme eingeschränkt, in 4 Prozent der Fälle handelt es sich um starke Einschränkungen.

24 Prozent der 15- bis 39-Jährigen klagen über chronische oder andauernde gesundheitliche Probleme. Bei den über 65-Jährigen sind es fast die Hälfte.

Psychische Gesundheit

11 Prozent der Thurgauer Bevölkerung berichtet von einer mittleren bis hohen psychischen Belastung. Frauen sind davon eher betroffen als Männer (14 Prozent/8 Prozent). Im Jahr 2012 lagen diese Werte höher, damals litten 16 Prozent der Bevölkerung an einer mittleren bis hohen psychischen Belastung.

31 % haben Depressionssymptome.

31 Prozent der Thurgauerinnen und Thurgauer geben an, Depressionssymptome zu haben. Bei 24 Prozent von ihnen handelt es sich um leichte, bei 7 Prozent um mittlere bis schwere Symptome. Die Unterschiede zwischen Frauen (34 Prozent) und Männern (27 Prozent) sind nicht erheblich. Die 15- bis 39-Jährigen weisen am ehesten Depressionssymptome auf.

(Bild: Ralph Ribi)

(Bild: Ralph Ribi)

Zu beachten gilt es, dass es Menschen mit schweren Depressionssymptomen oft nicht möglich ist, ein längeres Telefoninterview – wie die Befragung – zu geben. Befinden sie sich in stationärer Behandlung, sind sie zudem zu Hause telefonisch nicht erreichbar.

Rund 6 Prozent der Thurgauerinnen und Thurgauer geben an, in den zwölf Monaten vor der Befragung wegen eines psychischen Problems in ärztlicher Behandlung gewesen zu sein. Diese Zahl hat sich seit 2012 nicht verändert.

Sportliche Aktivität

(Bild: Fotolia)

(Bild: Fotolia)

34 Prozent der Thurgauerinnen und Thurgauer sind sportlich aktiv. Sie kommen mehrmals pro Woche während insgesamt mindestens drei Stunden beim Sport ins Schwitzen. Männer sind etwas häufiger sportlich als Frauen (38 Prozent/30 Prozent).

Auf der anderen Seite sind 38 Prozent der Bevölkerung weniger als einmal pro Woche oder nie sportlich aktiv, bei Personen mit tiefem Bildungsstand sind es sogar 63 Prozent.

Körperliche Aktivität

Neben Sport zählen auch gewisse Arten der Fortbewegung oder der Arbeit als körperliche Aktivität. Ausreichend körperlich aktiv sind 45 Prozent der befragten Personen. Sie üben während mindestens 150 Minuten pro Woche mässige oder zweimal pro Woche intensive körperliche Aktivitäten aus.

76 % sind ausreichend körperlich aktiv oder gar trainiert.

(Bild: Benjamin Manser)

(Bild: Benjamin Manser)

Weitere 31 Prozent gelten sogar als trainiert. Sie sind mindestens dreimal pro Woche intensiv körperlich aktiv.

Männer sind häufiger trainiert, Frauen gehören dafür öfter zur Kategorie «ausreichend aktiv». Nur 7 Prozent der Thurgauerinnen und Thurgauer gelten als inaktiv.

Body-Mass-Index

35 Prozent der Thurgauerinnen und Thurgauer sind übergewichtig. Männer deutlich häufiger als Frauen (44 Prozent/24 Prozent). Weitere 11 Prozent der Bevölkerung sind adipös, also stark übergewichtig. Damit hat fast jede zweite Person einen Body-Mass-Index (BMI) über 24.

46 % sind übergewichtig oder gar adipös.

(Bild: Alessandro Della Bella/Keystone)

(Bild: Alessandro Della Bella/Keystone)

Der BMI berechnet sich aus dem Körpergewicht geteilt durch die Körpergrösse im Quadrat. Je höher der BMI, desto höher ist das Risiko, an Diabetes, Herz-/Kreislaufkrankheiten oder gewissen Krebsformen zu erkranken sowie an Gelenkbeschwerden zu leiden.

Das Risiko für Übergewicht und Adipositas nimmt mit dem Alter zu: Rund 68 Prozent der 18- bis 39-Jährigen sind normalgewichtig oder untergewichtig, aber nur 42 Prozent der über 65-Jährigen.

Bluthochdruck

(Bild: Ralph Ribi)

(Bild: Ralph Ribi)

Rund die Hälfte der Thurgauer Senioren gibt an, an einem erhöhten Blutdruck zu leiden oder Medikamente gegen Bluthochdruck einzunehmen. Bei den 40- bis 64-Jährigen haben nur 16 Prozent mit diesem Problem zu kämpfen. Seit 2012 haben sich diese Zahlen kaum verändert.

Tabak

Jede fünfte Person im Thurgau raucht täglich. Demgegenüber gehören fast drei Viertel der Bevölkerung zu den Nichtrauchern, 21 Prozent von ihnen haben aber früher geraucht.

(Bild: Martin Ruetschi, Keystone)

(Bild: Martin Ruetschi, Keystone)

Männer rauchen eher als Frauen. Von den über 65-Jährigen greifen nur knapp 8 Prozent täglich zur Zigarette, bei den 15- bis 39-Jährigen sind es 26 Prozent.

Die Anzahl Personen, die täglich rauchen oder Alkohol trinken, ist im Vergleich zum Jahr 2012 ganz leicht gesunken.

Alkohol

(Bild: Ralph Ribi)

(Bild: Ralph Ribi)



8 Prozent der Thurgauer Bevölkerung trinken täglich Alkohol, weitere 46 Prozent zumindest einmal die Woche.

Etwas mehr als die Hälfte der Frauen gibt an, weniger als ein Mal pro Woche oder nie Alkohol zu trinken. Bei den Männern sind dies nur 36 Prozent.

20 % der Senioren trinken täglich Alkohol.

Der Anteil der Personen, die täglich Alkohol konsumieren, nimmt mit steigendem Alter zu: Jede fünfte Person über 65 Jahre trinkt täglich.

Illegale Drogen

(Bild: Marina Riker, AP Photo)

(Bild: Marina Riker, AP Photo)

Fast drei Viertel der Thurgauerinnen und Thurgauer geben an, noch nie Drogen konsumiert zu haben. 6 Prozent der Bevölkerung haben in den zwölf Monaten vor der Befragung Drogen zu sich genommen. Ebensoviele haben zumindest ein Mal im Leben harte Drogen probiert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.