Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Thundorfer Pfarrer: «Nein, ich bete nicht für die Schweizer Fussball-Nati»

Ein Public-Viewing der besonderen Art für die am Donnerstag beginnende Fussball-WM in Russland organisiert Pfarrer Martin Epting mit den Mitgliedern seiner Tuenbachtaler Kirchgemeinde. Trotz grossen Enthusiasmus traut er den Schweizer Nati-Kickern heuer aber keinen richtigen Exploit zu.
Samuel Koch
Schweiz-Fans am Public Viewing im St. Galler Kybun-Park. (Bild: Benjamin Manser)

Schweiz-Fans am Public Viewing im St. Galler Kybun-Park. (Bild: Benjamin Manser)

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, im Kirchgemeindehaus ein Public-Viewing durchzuführen?

Ich bin ein leidenschaftlicher Fussballfan. Zudem steht uns im Kirchgemeindehaus mit einem TV-Anschluss, einer Leinwand und der Bestuhlung für rund 50 Personen die ganze Infrastruktur zur Verfügung.

Wie ist die Idee dafür entstanden?

Mittlerweile ist es nach der WM 2014 und der EM 2016 bereits das dritte Mal, dass wir von der Kirchgemeinde ein Public-Viewing im kleineren Rahmen durchführen. Vor allem bei der Achtelfinal-Niederlage vor vier Jahren gegen Argentinien war der Andrang gross.

Martin Epting, Pfarrer der evangelischen Kirchgemeinde Tuenbachtal. (Bild: PD)

Martin Epting, Pfarrer der evangelischen Kirchgemeinde Tuenbachtal. (Bild: PD)

Sie zeigen primär die Spiele der Schweizer Nationalmannschaft.

Ja, die Politische Gemeinde organisiert jeweils freitags im Gemeindesaal bei der Schule ebenfalls ein Public-Viewing, damit vor allem auch Kinder teilnehmen können. Diesen Anlass wollten wir nicht konkurrieren. Beim zweiten Schweizer Spiel gegen Serbien am Freitag, 22. Juni, verzichten wir deshalb auf eine Durchführung, damit nicht gleichzeitig zwei Thundorfer Public-Viewings stattfinden.

Was trauen Sie den Schweizern zu?

Ich bin nicht mehr ganz so optimistisch wie noch früher. Wenn es die Schweizer in den Achtelfinal schaffen, wäre ich schon zufrieden. Dort würde vermutlich mit Deutschland dann ein richtig grosser Brocken auf uns warten. Aber man darf ja immer auch träumen.

Beten Sie jeweils vor den Spielen?

Nein. Ich bete nicht für die Schweizer Fussball-Nati.

Gibt es ein Rahmenprogramm nebst den Live-Spielen?

Das schauen wir spontan, fix eingeplant ist nichts.

Sonntag, 17. Juni, gegen Brasilien und Mittwoch, 27. Juni, gegen Costa Rica, Public-Viewing im Kirchgemeindehaus am Pfarrhausweg 3 in Thundorf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.