Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Närrische Spitzen gegen Frauenfelder Bürgerwein und Stadtrat

An der Fasnachtsunterhaltung der Murganesen in der Festhalle Rüegerholz in Frauenfeld gab es Musik von den Runggle-Süüder, Akrobatik und bitterböse Sketches.
Mathias Frei
Plapperstörchin Désirée d’Alsace (gespielt von Petra Gimmi) auf der Rüegerholzbühne in Aktion. (Bild: Mathias Frei)

Plapperstörchin Désirée d’Alsace (gespielt von Petra Gimmi) auf der Rüegerholzbühne in Aktion. (Bild: Mathias Frei)

Für eine Fasnachtsunterhaltung der Murganesen braucht es nicht viel: Moderator Ivan Gubler mit offenem Hosenschlitz, lokale Bühnenkünstler, die einen lachen und staunen machen, eine Prise erotische Akrobatik, rhetorische Schärfe und einen halben Hahn im Chörbli – aber nicht Obernarr René II.

Der Abend ist mehr als die Summe seiner Teile. Oder einfach eine glatte Zeit. Die Reihen am Freitagabend in der Rüegerholzhalle sind gut gefüllt, aktuelle und zukünftige Stadträte zeigen sich in der Höhle des Löwen, natürlich ist auch Stadtpräsident Anders Stokholm zugegen – obwohl es für die Stadtoberen traditionell nicht einfach ist an der Fasnacht.

Eau de Toilette des Kläranlagenwarts

Einen noch schlechteren Stand hat aber der Bürgerwein. Obernarr René II. war schon von klein auf ein guter Geschäftsmann. Nach Degustationen seines Vater kippte er jeweils den Inhalt der Spucknäpfe zusammen und verkaufte diesen Wein als Bürgerwein. Kläranlagenwart Erwin (Markus Frei) als «Der Aufklärer» benutzt den Bürgerwein eher als Eau de Toilette.

Der St. Galler Slam-Poet Ralph Weibel, der die Halle schon zum Anfang zum Kochen bringt, mag Après-Ski mit Thurgauer Landfrauen. Störchin Désirée d’Alsace (Petra Gimmi) hat den Schnabel voll von Babys und findet Neo-Stadtrat Andreas Elliker einen «schönen Vorzeige-Puur». Die Sketches der Jugendlichen von Theaterworks.ch sind teils bitterböse, aber gut.

Viel Applaus bekommt das Trio Infernale mit Schnitzelbank und frauenfeldisierten Gesangsklassikern. Frech, lustig, aber auch gesellschaftskritisch zeigt sich «Dä Pilot» (Pablo Moiron). Poledance an der Stange und krasse Akrobatik bietet die Triangel-Show. Und zum musikalischen Schlussbouquet mit den Rüngglä-Süüder hat Moderator Ivan Gubler gefühlt das 17. Mal das Jackett gewechselt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.